Jugendgebete: Viele „Perlen des Glaubens“ in der Diözese St. Pölten

„In der Diözese St. Pölten gibt es zahlreiche Jugendgebetskreise, die wahre 'Perlen des Glaubens' sind. Und es entstehen laufend neue Initiativen“, freut sich Diözesanjugendseelsorger Herbert Reisinger. Diese „Perlen“ führten nicht nur ein Nischendasein, „Tausende junge Menschen treffen sich regelmäßig in allen Regionen der Diözese“, so Reisinger.


Die Jugendvesper im Stift Seitenstetten zähle zu seinen atmosphärischen Favoriten. In dem Mostviertler Benediktinerstift spürten die Jugendlichen „viel Herz und Gottesvertrauen“ und:sie nehmen viel in den Alltag mit“, so Herbert Reisinger. Hier werde „gemeinsamer Glaube spürbar“. Selbiges gelte auch für die Jugendgebete im Stift Lilienfeld oder für die Taizé-Gebete in der Pfarre St. Valentin.

Reisinger fallen auch immer die fröhlichen Gesichter bei den Jugendgebeten auf. Viele Jugendliche, die das erste Mal dabei sind, seien anfangs durchaus skeptisch, würden dann aber oft ebenso in die „Stimmung dieser Gottesdienste eintauchen“.

Vieles habe sich bewährt, viele Gebetskreise bestünden seit Jahrzehnten, andere seien neu im Wachsen. Der Diözesanseelsorger sagt auch gleich dazu, dass es oft einen langen Atem brauche. Und es brauche mehrere Faktoren, um zu begeistern: Zum einen sei die musikalische Umrahmung sehr wichtig, diese müsse ansprechend sein. Weiters müssten die Räumlichkeiten Flair haben, das sei in der Jugendarbeit besonders wichtig - die vielen Stifte in der Diözese würden dies bieten. Und es brauche vor allem Persönlichkeiten, die Schwung haben, Jugendliche „mitreißen“ können und selbst authentische Beter sind.

Diözesanjugendseelsorger Reisinger wünscht sich, dass Christen Freunde und Bekannte einladen mal mitzukommen. Und er empfiehlt suchenden Jugendlichen, zu Gemeinschaften zu gehen, die ähnlich denken.

Die ersten Schritte im Gebet werden Jugendliche selbst vielleicht gar nicht als solches bezeichnen. Oft sei es ein instinktives Erahnen, dass es einen Gott gibt, der einen beschützt, hilft und liebt – etwa in Form von Klagen oder Stoßgebeten. Daher gebe es auch viele Freiheiten für das Gebet, vor allem sei es aber ein personaler „Dialog“ mit Gott.

Reisinger abschließend: „Wer selbst bei einer Jugendgebetsrunde teilnehmen will, dem gibt die Diözese St. Pölten gerne die Kontaktdaten. Außerdem unterstützen wir gerne Jugendliche, die einen solchen Kreis aufbauen wollen oder diesem eine neue Dynamik geben möchten.“

Einige Beispiele für Jugendgebets-Gruppen in der Diözese St. Pölten

Eggenburg: Jugendgottesdienst in der Klosterkirche Eggenburg. Nächste Termine: 16. Juni.

Euratsfeld: Taizé-Gebete in Euratsfeld: Die nächsten Termine finden am 20. Mai, 17. Juni statt; Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Göttweig: Taizé-Gebete im Jugendhaus Stift Göttweig: Die nächsten Termine sind am 18. Mai und 15. Juni. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Herzogenburg: Jugendvesper im Stift Herzogenburg: „Mit brennendem Herzen“. Nächstes Treffen am 15. Juni; Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr.

Krems: Der Jugend-Gebetskreis Krems trifft sich jeden Mittwoch ab 19 Uhr im Pfarrhof von Krems-St. Veit zum Lobpreis, gemeinsamen Gebet und Impuls.

Lilienfeld: Das Stift Lilienfeld im lädt am 25. Mai um 19:30 Uhr zu einem Jugendgebet in den Kapitelsaal ein.

Purgstall: Loretto Erlauftal – Gebetskreis im Pfarrheim Purgstall/Erlauf. Die nächsten Termine sind 19. Mai und 23. Juni, jeweils von 19 bis 23 Uhr

Seitenststetten: Jugendvesper im Stift Seitenstetten, Ritterkapelle: Die nächsten Termine: 1. Juni, 6. Juli, 3. August. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

St. Pölten: Taizé-Gebete im Lilienhof in St. Pölten am 8. Juni. Beginn jeweils um 19 Uhr.

St. Pölten: Jugendmesse im St. Pöltner Dom. Nächster Termin: 27. Mai. Beginn jeweils um 18 Uhr.

Wieselburg: Zu einem Gebetsabend mit „Gott und Holy Spirit.12“ lädt die Wieselburger Jugendgruppe „Die 13“ ungefähr alle drei Monate in die Schlosskapelle des Josephinums in Weinzierl/Wieselburg ein. Nächster Termin: 2. Juni 19:30 Uhr.

Foto: Thomas und Andrea laden zum Mitsingen, Mitbeten und Mitfeiern der Taize-Gebete nach St. Valentin ein.