Haag: Bischof Küng segnete neues Eltern-Kind-Familienzentrum

Bischof Klaus Küng segnete in Stadt Haag das neue Eltern-Kind-Familienzentrum (EKIFAZ). Dieses wird in Kooperation mit der Pfarre Haag und der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie der Diözese St. Pölten geführt. Küng betonte: „Das EKIFAZ ist eine große Hilfe für Familien, da sie etwa aufgrund der Medien, der modernen Dynamik und der Mobilität vor ganz neuen Herausforderungen stehen.“ Es sei eine regelrechte „Umbruchszeit“. Jede Familie sei heute quasi ein eigenständiges Unternehmen. Familien bräuchten daher Know How, im EKIFAZ würden diese in Form von Traditionen und Ritualen sowie durch ein herzliches Miteinander weitergegeben.


Bischof Küng wünsche sich, dass Haag Schule mache und weitere neue Netzwerke für Familien entstünden. Familie sei tragend für die Gemeinde, wie auch den Einzelnen. Wertevermittlung sei heute schwieriger geworden, diese geschehe in dem neuen Familienzentrum, freute sich der Diözesanbischof. Das Zentrum besteht seit November, bereits jetzt kommen rund 60 Familien regelmäßig zusammen. Zuständig für das Konzept und die pädagogische Beratung ist Anita Nussmüller von der Diözese St. Pölten.

Zahlreiche diözesane sowie lokale Persönlichkeiten waren bei der Eröffnung anwesend: ua. Bischofsvikar Helmut Prader, Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste, Doris Kloimstein, Leiterin des diözesanen Familienfachbereichs, Haags Pfarrer Karl Schlögelhofer, Familienlandesreferent Peter Pitzinger oder der Haager Bürgermeister Josef Sturm. Pfarrer Schlögelhofer freue sich schon auf das Kinderlachen in den Räumlichkeiten des Pfarramtes.

Eltern sollen in der Umsetzung ihrer Erziehungsarbeit gestärkt, unterstützt und begleitet werden, ist das Ziel des Zentrums. Eltern werden Informationen und Fertigkeiten vermittelt, die zu einer bewussten Auseinandersetzung mit Beziehungs- und Erziehungsprozessen führen. Das EKIFAZ bringt auch Werte und christliche Traditionen näher und schafft einen Rahmen für „Qualitätszeit“ von Eltern und Kindern. Es gibt offene Treffpunkte, die zeitlich auf den Bedarf berufstätiger Mütter und Väter abgestimmt sind und kostenlos sind. Weiters gibt es Angebote im Bereich der Elternbildung und gesundheitsbezogene Angebote. Außerdem gibt es neun Eltern-Kind-Gruppen mit Schwerpunkten von Musik über Krabbelgruppe bis hin zum Werken.