Göttweiger Jugendhausleiter zum Priester geweiht

Der Benediktiner P. Altmann Wand wurde am Sonntag, den 22. April, im Stift Göttweig vom St. Pöltner Weihbischof Anton Leichtfried zum Priester geweiht. Wer sich zum Priester weihen lasse, stelle sich dem österlichen Christus zur Verfügung, betonte Abt Columban Luser. Wie Weihbischof Leichtfried in seiner Predigt sagte, gebe es jedoch oft Situationen, in denen wir wie die Jünger den auferstandenen Jesus Christus nicht erkennen würden, obwohl „er in einem Menschen neben uns steht“: „Lassen wir es zu, dass Christus uns die Augen öffnet.“


Priester müssten keine „Weltmeister des Glaubens“ sein, so Leichtfried. Schließlich antworteten sie auch bei der Weihe nicht „Ja, ich kann das“, sondern „ich bin bereit“. Ein Priester solle vielmehr ein „Zeuge des Staunens sein: über die Größe Christi, aber auch über Glauben, Hoffnung und Liebe von anderen Menschen“.

Die Festmesse in der Stiftskirche von Göttweig wurde von der Trachtenkapelle und dem Kirchenchor Rossatz musikalisch gestaltet. Sie brachten dabei die „Papst Benedikt-Messe“ zur Aufführung. Die Heimatprimiz feiert Pater Altmann eine Woche später, am 29. April um 10 Uhr in seiner Heimatpfarre Wien-Oberlaa.

Altmann Wand wurde am 24. März 1984 in Wien geboren. Nach der Matura am Aufbaugymnasium in Horn trat er 2003 ins Stift Göttweig ein, 2007 legte er mit der ewigen Profess das Ordensgelübde auf Lebenszeit ab. 2011 schloss der Benediktiner sein Theologiestudium in Salzburg ab. Im selben Jahr weihte ihn der Linzer Altbischof Maximilian Aichern zum Diakon.

Zu seinen Aufgaben im Stift Göttweig gehört seit 2010 die geistliche Leitung des Jugendhauses; weiters unterrichtet er Religion am „Gymnasium Rechte Kremszeile“ in Krems und ist seit 2011 in der Kinder- und Jugendpastoral in den Stiftspfarren Rossatz und Mautern im Einsatz.

Fotos 1-3: Herbert Mladosevits

Foto 4: Stift Göttweig