Nikolaus
 
 

Frauenbewegung verteilt 2443 Weihnachtspackerln für „Menschen am Rand“

St. Pölten, 13.12.2012 (dsp) 2443 Weihnachtspackerln kann die Katholische Frauenbewegung der Diözese St. Pölten (kfb) heuer an einsame und bedürftige Menschen verschenken. „Das ist eine Rekordspende“, freut sich Organisatorin Christine Plank. 35 Pfarren aus der Diözese St. Pölten, eine Pfarre aus der Erzdiözese Wien, zwei Schulen und viele Einzelpersonen sind unter den "Christkindln".
Plank: „Durch ihr Tun lassen sie bedürftigen und einsamen Menschen unmittelbare Hilfe zukommen und drücken ihre Freude, Dankbarkeit und Hoffnung über die "Menschwerdung Gottes" aus. Seit 1979 ermöglichen es kfb-Frauen Menschen, welche aus unterschiedlichsten Gründen an Weihnachten nicht bei ihren Familien sein können, ein Packerl zu erhalten. Hunderte Frauen aus der ganzen Diözese helfen beim Einpacken, nach dem Spruch Jesu: „Was ihr dem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.“

Die Geschenke gehen an u.a. Frauenwohngruppen, an Gäste der Emmaus-Wohngemeinschaften, Asylwerber oder an Häftlinge der Justizanstalten Krems-Stein und St. Pölten.

Foto: Sonja Schumann (kfb), Arleta Rembelinska (Justizanstalt Stein) , Gefangenenseelsorger Leszek Urbanovicz (Justizanstalt Stein), Marianne Ertl (kfb), Organisatorin Christine Plank (kfb).