Erster österreichweiter „Tag der Katholischen Elternbildung“

Zum ersten Mal findet am 17. März ein "Tag der Katholischen Elternbildung in Österreich" statt. In diesem Rahmen sollen sich sowohl Eltern als auch Anbieter, Pfarren, Gemeinden und Organisationen bei verschiedenen Veranstaltungen "informieren, austauschen, in den Bereich der Elternbildung hineinschnuppern und geeignete Angebote finden", teilt das "Forum Katholischer Erwachsenenbildung" als Koordinator des Tages mit.


Bereits am Vorabend, am Freitag, den 16. März, lädt die Fachstelle „Beziehung-Ehe-Familie“ der Diözese St. Pölten in Zusammenarbeit mit der Heilpädagogischen Gesellschaft NÖ zu einer Podiumsdiskussion und einem Vortrag in das Bildungshaus St. Hippolyt. Zum Thema „ElternSein – gelingt?“ diskutieren von 16 bis 18 Uhr unter anderen Landesrätin Barbara Schwarzer, Primarius Klaus Vavrik von der Liga für kinder- und Jugendgesundheit, Susanne Zöhrer-Zimmermann vom Kinder- und Jugendpsychologischen Beratungsdienst und Gabriele Peterschofsky-Orange von der NÖ Kinder- und Jugendanwaltschaft.

Nach einem Imbiss referiert Klaus Vavrik um 19 Uhr über „Sichere Bindung – ein guter Start ins Leben!“ Eine sichere frühe Bindung sei die „Basis für eine gute Entwicklung von Grund auf“. Das Modellprojekt „Safe“ unterstützt junge Eltern, in ihre Elternschaft bewusst hineinzuwachsen, eine sichere Bindungsbeziehung zu ihren Kindern aufzubauen und der Weitergabe eventueller traumatischer Erfahrungen vorzubeugen.

Die katholischen Erwachsenenbildungseinrichtungen sind laut dem „Forum Katholischer Erwachsenenbildung“ mit rund 4.500 Veranstaltungen und 64.000 Teilnehmern jährlich der größte Elternbildungsanbieter in Österreich. Weitere Informationen sowie alle Veranstaltungen am 16. und 17. März sind unter anderem auf der Website des Forums unter www.weiterwissen.at abrufbar.

Anmeldungen an familie@kirche.at oder 02742-324-3342 DW (Frau Petra Gruber von 9.00 bis 12.00 Uhr).

Foto: (c) stock