Emmaus-Tageszentrum geht in die Stadt

Am 29. März wandern das Tageszentrum Kalvarienberg und das Frauen-Café für einen Tag ins Stadtzentrum: Von 9 bis 15 Uhr werden die beiden Serviceeinrichtungen der Emmausgemeinschaft kurzerhand auf den Riemerplatz verlegt. Zu Mittag reicht Emmaus eine einfache Suppe und bietet, was die Gemeinschaft in St. Pölten 365 Tage im Jahr ihren Gästen zur Verfügung stellt: einen Ort zum Ankommen, Aufwärmen, Essen, Trinken, Kontakte knüpfen.

Die Emmausgemeinschaft St. Pölten feiert 2012 ihr 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass präsentiert Emmaus im Laufe des Jahres seine verschiedenen Einrichtungen.

Die Emmaus-Tageszentren – Ein Platz zum Ankommen

In einem Wirtshaus ist man nur dann „wia z'haus“, wenn die Brieftasche wohl gefüllt ist, sagt Diplomsozialarbeiter Walter Steindl. Was bleibt Menschen mit schmalem Budget übrig, wenn sie nicht für sich selbst kochen können? Wenn sie einfach raus aus den vier Wänden wollen, um mit Leuten in Kontakt zu kommen, einfach plaudern, sich ausreden? Wenn die eigene Waschmaschine zusammengebrochen ist und es dauert, bis man sich eine neue erspart hat?

Die beiden Tageszentren der Emmausgemeinschaft sind gemeinsam mit dem SOMA-Cafe beliebte Treffpunkte für Menschen, die gut auf ihr Geld schauen und doch auch gerne ins „Gasthaus“ gehen. „Deshalb nennen wir Mitarbeiter der Emmausgemeinschaft alle Tageszentrumsbesucher auch so: nämlich Gäste“, betont Steindl.

Außer Speis und Trank findet man an den Adressen Kalvarienberg 1 und im Frauen-Cafe Stephan Buger Gasse 13 auch alles, was zum gemütlichen Wohnzimmer gehört – und das sind vor allem Menschen, mit denen man auch schwierigere Themen besprechen kann. Die Öffnungszeiten sind am Kalvarienberg von 10 bis 19 Uhr und im Frauen-Café von 11 bis 19 Uhr. Es gibt keinen Ruhetag.

Emmausgemeinschaft St. Pölten

Fotos (Emmausgemeinschaft St. Pölten): Frauen-Café, Tageszentrum Kalvarienberg