Diözese bittet, Fastensackerl zugunsten Armer wieder einzusammeln

„Die Fastenzeit neigt sich dem Ende zu. Wir bitten die vielen Engagierten wieder, die Fastensackerl bzw. die Fastenwürfel einzusammeln“, so Karin Hintersteiner, Verantwortliche für die Fastenaktion der Diözese St. Pölten. Viele würden diese direkt zur Pfarre bringen. Es sei aber auch eine tolle Geste, wenn kirchliche Ehrenamtliche die Säckchen bei den Haushalten abholen. Damit werden 31 Hilfsprojekte in Asien, Afrika, Lateinamerika und in Österreich unterstützt.


Hintersteiner: „Viele Most- und Waldviertler reduzieren ihren Lebensstil und verzichten auf einige Leckerein oder Güter. Und diese Euro wandern in diese Säckchen.“ Das sei ein tiefer gehender Sinn des Fastens – damit werde „Nächstenliebe konkret“ gelebt. Viele christliche Haushalte haben diese Säckchen oder Würfel während der Fastenzeit im Herrgottswinkel oder an anderen wichtigen Stellen in der Stube aufgestellt.

Die Fastenaktion habe mit bescheidenen Mitteln sehr große, positive Veränderungen im Leben der Menschen bewirkt, betont Hintersteiner. Sie steht mit den Organisationen vor Ort in Kontakt, „daher kommen die Spenden direkt bei den Bedürftigen an“. So werde der Wiederaufbau einer zerstörten Kirche in Orissa (Indien) unterstützt, ebenso wie arme Kaffeebauern in Zentralafrika, die Errichtung eines Krankenhauses in Nigeria, die Ausbildung von Priesterseminaristen in Brasilien oder der Arbeitslosenfonds der Diözese St. Pölten.

Diözesane Fastenaktion läuft seit 1963

1963 rief die Diözese St. Pölten die Fastenaktion ins Leben. Was damals mit drei Projekten begonnen hat, ist mittlerweile zu einer richtigen „Institution“ geworden. In der Fastenaktion sind Projekte aller diözesanen Organisationen in einer einzigen Aktion zusammengefasst.

So können Sie helfen

Spenden an die Fastenaktion können als Sonderausgaben von der Lohnsteuer oder als Betriebsausgabe von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Als Bestätigung für das Finanzamt reicht die Kopie des Einzahlungsbeleges der Bank.

Karin Hintersteiner ist es auch ein besonderes Anliegen, wenn Menschen die Fastensackerl persönlich verteilen und dann wieder abholen. Verloren gegangene Säckchen oder Würfel (erstmals im Bezirk St. Pölten) können bei den Pfarren noch abgeholt werden.

Spendenkonto Fastenaktion der Diözese St. Pölten

Bank: Raiffeisenbank Region St. Pölten

IBAN: AT90 3258 5000 0120 0666

BIC: RLNWATWWOBG

Infos: Fastenaktion der Diözese St. Pölten

Ausgewählte Projekte:

- Schulprojekt auf Sri Lanka

- Unterstützung für arme Kaffeebauern in Zentralafrika

Foto: Bischof Klaus Küng und Karin Hintersteiner.