Nikolaus
 
 

Bischof Küng: Behinderte brauchen Solidarität und Freundschaft

„Zu Beginn des Advents ist es mir als Familienbischof ein besonderes Anliegen, alle Menschen mit Behinderung in unserem Land zu grüßen und sie unserer Freundschaft und Solidarität zu versichern. Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung am 3. 12. bietet dafür eine gute Gelegenheit. Fast scheint es, als seien die Sorgen größer geworden als vor einem Jahr.“ „Während die Zulassung von PID immer vehementer gefordert wird, ist im Sommer 2012 ein neuer Bluttest auf den Markt gekommen, den Kardinal Schönborn treffend als 'Eugenik' bezeichnet hat. Er wird, so steht zu befürchten, den Druck auf Eltern wie Ärzte massiv erhöhen, bei den geringsten Anzeichen einer möglichen Behinderung abzutreiben. Eine Gesellschaft, in der einzig die Gesundheit über den Lebenswert entscheidet, kann zur tödlichen Falle für Menschen werden, die in die aktuellen Raster nicht zu passen scheinen. Gerade im Bereich der Bioethik bin ich daher dankbar für alle, die sich durch Wachsamkeit und Vernetzung in Politik und Gesellschaft für die schwächsten Mitmenschen einsetzen und so auch ihre Solidarität mit den Menschen mit Behinderung bekunden.“

+ Klaus Küng