Alt aber gut?

Wie Lebensqualität bis ins hohe Alter ermöglicht werden kann, ist das Thema der Tagung „Alt aber gut?!“, die das Katholische Bildungswerk der Diözese St. Pölten (kbw) gemeinsam mit der Seniorenpastoral der Pastoralen Dienste und dem Bildungshaus St. Hippolyt am 10. Mai von 9 bis 17.30 Uhr veranstaltet. Hauptreferentin ist Cornelia Kricheldorff, Professorin für Soziale Gerontologie und Soziale Arbeit im Gesundheitswesen an der Katholischen Hochschule Freiburg mit einem Vortrag über die „Bedeutung sozialer Verbundenheit und gesellschaftlicher Teilhabe“ im Alter.

„Zentrale Werte für ältere Menschen sind Autonomie einerseits und soziale Verbundenheit andererseits“, sagt Kricheldorff. Altern in Verbundenheit brauche ein lebendiges Umfeld, das den Wünschen nach Kommunikation, nach Kultur, aber auch den langfristigen Anforderungen an Hilfe und Pflege entspreche. Dieses lebendige Umfeld sei jedoch in Zeiten brüchiger familiärer Bindungen „alles andere als selbstverständlich“. Immer mehr alte Menschen leben alleine; Unterstützungssysteme, die sich aus Selbsthilfe, gegenseitige Unterstützung und beteiligendem Engagement zusammensetzen, werden immer wichtiger.

„Für ein gelingendes Alt-Werden in sozialer Verbundenheit braucht es sowohl die Übernahme von Verantwortung durch Menschen aller Altersgruppen als auch die Zusammenarbeit von Professionellen und Freiwilligen“, betont die führende Expertin Deutschlands für Altersbildung. Menschen dafür zu befähigen und sie bei den dabei entstehenden Prozessen zu begleiten, seien zentrale Aufgaben für die Bildungs- und soziale Altenarbeit der Zukunft.

Am Nachmittag der Tagung stehen Workshops zu acht verschiedenen Themen zur Auswahl.

Anmeldung: kbw

02742/324 2357

lima@kirche.at

Information:

www.kbw-bildung.at

Foto: (c) stock