900 Jahre Stift Seitenstetten: neue Turnhalle für Jugend

Anlässlich des Benediktus-Festes wurde bei einem Festakt auf dem Areal des Stifts Seitenstetten die neue Turnhalle gesegnet und in Betrieb genommen. Diese Halle sei ein „Geschenk für die Jugend“ heißt es aus dem Mostviertler Benediktinerstift – und passend zum 900-Jahr-Jubiläum. Die Gesamtkosten für den Turnhallenneubau und die Sanierung der alten Turnhalle belaufen sich auf drei Millionen Euro, die vom Orden und zahlreichen Sponsoren sowie der öffentlichen Hand getragen werden.


Die neue Turnhalle wurde von den Architekten Poppe*Prehal geplant und liegt eingebettet in das historische Ensemble zwischen dem Stifts- und dem bestehenden Turnsaalgebäude und ersetzt, mit etwas vergrößerten Abmessungen, eine schon vorher bestehende Ausbuchtung in der Stiftsmauer.

Offiziell eröffnet wird die neue Halle beim großen Sportfest des Stifts im Juni.

Festgottesdienst mit Abtpräses Haidinger

Vor der Segnung der Turnhalle feierte das Stift mit vielen Schülerinnen und Schülern und Gläubigen das traditionelle Benediktus-Fest in Gedenken an den heiligen Benedikt. Benediktiner-Abtpräses und Abt von Altenburg, Christian Haidinger, betonte in seiner Festpredigt, dass der große Heilige die Regel geschrieben habe „für jene, die das Leben lieben“. Daher sei sie auch heute, über 1500 Jahre nach der Entstehung, noch für Tausende Mönche und für viele weitere Gläubige gültig.

„Allein gehst ein“, würde man heute sagen, was Benedikt damals gemeint habe, so Haidinger: nämlich die Bedeutung des Lebens in Gemeinschaft. Als Christen seien wir verwiesen auf Mitmenschen, die begleiten und helfen. Schon Jesus sagte: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt, da bin ich mitten unter ihnen.“

Als tragendes Element brauche eine Gemeinschaft eine Regel. Haidinger habe sich manchmal gefragt, wer die vielen Gebote und Verbote des heiligen Benedikt halten könne. Menschen blieben oft hinter den Idealen zurück und seien schwach. Aber man könne auch schwach sein und könne dennoch „jederzeit mit der Barmherzigkeit Gottes rechnen“. Die Benedikt-Regel sei „zeitlos gültig für jeden, der ein hörendes Herz hat“. Und diese Regel solle zu einem erfüllten Leben beitragen, sagte Haidinger zu den Schülerinnen und Schülern.

Das Stift Seitenstetten habe viel Grund zum Jubilieren, aber es sei auch die Möglichkeit zum Innehalten und zur Orientierung. Seit 900 Jahren ist das Stift ein wichtiger Faktor im Land, es sei ein „geistliches Kraftzentrum im Mostviertel“.

Fotos:

Foto 1: Pater Prior Michael Prinz und Frater Andreas Tüchler.

Foto 2: Sponsoren der neuen Turnhalle.

Foto 3: Große Freude in Seitenstetten über das neue Gebäude.

Foto 4: Chor beim Gottesdienst anlässlich des Gedenktages des heiligen Benedikts.

Foto 5: Abtpräses der Benediktiner, Christian Haidinger.