900-Jahr-Jubiläumsausstellung im Stift Seitenstetten eröffnet

Im Stift Seitenstetten wurde anlässlich des 900-Jahr-Jubiläums die Ausstellung "Leben im Vierkanthof - wo Bauern und Mönche beten und arbeiten" eröffnet. Zahlreiche Äbte und Pröpste sowie die Landeshauptleute von Niederösterreich, Erwin Pröll, und Oberösterreich, Josef Pühringer, nahmen an dem Fest im Mostviertler Benediktiner-Stift teil. Der zweite Teil der Ausstellung ist vom 6. Mai bis 31. Oktober im Freilichtmuseum Sumerauerhof in St. Florian in Oberösterreich zu sehen.
Der Seitenstettner Abt Berthold Heigl meinte: "Unser Haus wird oft der ,Vierkanter Gottes genannt, und die Vierkanter sind auch das Markenzeichen unserer Region." Die zahlreiche Teilnahme der Bevölkerung an der Ausstellungseröffnung zeige auch, "dass wir in der Region sehr verwurzelt sind", so Heigl. Wichtig sei, dass die kulturellen und geistlichen „Schätze“ des Stifts für die Menschen öffentlich zugänglich sind. Dem Benediktiner wären die Ganzheitlichkeit und Vielfalt seiner Gemeinschaft ein Hauptanliegen. Als Beispiele nannte er die Schule, den Tourismus und das spirituelle Leben.

Landeshauptmann Pröll sagte, die Stifte Niederösterreichs hätten über Jahrhunderte die Geschichte des Landes geprägt und würden auch heute das Gesicht des Landes prägen. Seit jeher sei Seitenstetten ein geistlicher, kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt und habe „breite Strahlkraft“, darum feiere „die ganze Region“ mit. Die Stifte als geistliche Zentren seien Oasen der Ruhe und der Einkehr. Halte man sich an diese, wüsste man, dass man nicht falsch liege.

Hier sei ein gutes Erbe übernommen worden, das es zu pflegen und weiterzugeben gelte. Der NÖ-Landeshauptmann meinte, die neu eröffnete Ausstellung, würde weit über die Region hinaus von Bedeutung sein. Sie sei sowohl ein Beispiel der „hervorragenden“ Zusammenarbeit zwischen dem Land Niederösterreich und den Stiften als auch zwischen Niederösterreich und Oberösterreich. Pröll: "Ich hoffe, dass es uns mit dieser Ausstellung auch gelingt, die Augen dafür zu öffnen, welch großer Wert uns hier von den Vorfahren übergeben wurde."

"Die Vierkanter reichen weit in das Oberösterreichische hinein und prägen unser Landschaftsbild", sagte der oberösterreichische Landeshauptmann Pühringer. Die Vierkanter erinnerten dabei auch "an die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern, die sie tagtäglich leisten", so Pühringer. Er verwies darauf, dass neben Wirtschaft und Kultur auch Spiritualität von Religion für ein würdiges Leben würdig seien.

Spiritualität der Benediktiner beleuchtet

Die Ausstellung im Stift Seitenstetten erläutert den geistlichen Hintergrund der Benediktiner, ihr Leben und Wohnen im "Vierkanter Gottes". Deutlich wird auch der Jahrhundertelange Einfluss des Stifts auf die geistig-kulturelle Entwicklung der Region bis hin zur Ernährung. Ein Beispiel: die Einführung der Erdäpfel in Notzeiten.

Die Schau zeigt, dass das Kloster seit Jahrhunderten eine Heimstätte für Kunst und Kultur ist. Die Stiftsgalerie präsentiert auf 3.000 Quadratmetern Kunstwerke von der Antike bis zur Gegenwart. Der Bogen der Künstler spannt sich vom Kremser Schmidt, Paul Troger und Daniel Gran bis zu Werner Berg, Maria Lassnig und Fritz Wotruba.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung gilt der Baugeschichte des Stifts, deren Ursprünge auf die romanische Ritterkapelle zurückgeht. Dabei werden im Rahmen der Ausstellung auch Plätze geöffnet, die sonst für Besucher nicht zugänglich sind - etwa die Schatzkammer, das Sommerrefektorium und die Bibliothek.

Ausstellung läuft bis 4. November

Die Ausstellung "Leben im Vierkanthof - wo Bauern und Mönche beten und arbeiten" läuft vom 28. April bis 4. November im Stift Seitenstetten.

www.stift-seitenstetten.at

Bild 1: Abt Berthold Heigl, LH Erwin Pröll, LH Josef Pühringer
Bild 2: Hunderte Gäste, darunter zahlreiche Pröpste und Äbte und weitere Gäste sowie viele Vertreter aus der Politik kamen zur Ausstellungseröffnung
Bild 3: Abt Berthold zeigt den Landeshauptleuten eine der zahlreichen Ausstellungsgegenstände.
Bild 4: Bis 4. November ist die Schau geöffnet.
Bild 5: Tausende Ausstellungsbesucher werden erwartet.