1500 begeisterte Zuhörer bei Schacherhof-Chorkonzerten

„Den 80 Jugendlichen rund um das Jugendhaus Schacherhof reicht es, wie wir mit unserer Welt umgehen!“, sagt Martina Schauer, Pädagogische Mitarbeiterin der diözesanen Einrichtungen. In drei ausverkauften Chorkonzerten zeigten sie unter dem Motto „33 – Wei's UM d’WÖD geht“ vor 1500 begeisterten Zuhörern am vergangenen Wochenende auf, dass es dringender Änderungen bedürfe. Mit dem Erlös werden Straßenkinder in Ecuador unterstützt.


In der Pfarrkirche Amstetten St. Marien, im Böhlerwerkzentrum in Böhlerwerk und in der Mostviertelhalle in Haag präsentierte das Team unter der Leitung von Michael Burghofer ein fulminantes Chorkonzert. Eindrucksvolle Chornummern, einstudiert von Michaela Wolf und Johannes Bramauer, wechselten sich mit inhaltlichen Beiträgen der Teilnehmer ab. So wurde eine Modeschau abgehalten, das die Mülltrennung thematisierte, das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel beworben oder eine Klimarettungsgasse gebildet.

Hinter dem Titel „33 – Wei's UM d’WÖD geht“ versteckten sich am vergangenen Wochenende nicht nur drei große Chorkonzerte, sondern auch ein großes Anliegen der Mitwirkenden: Wie können wir so mit unserer Welt umgehen, dass sie weiter bestehen bleiben kann und kann eine einzelne Person überhaupt etwas bewirken? „Ja, aber nur gemeinsam können wir es schaffen“, so die Organisatoren. Diözesanjugendseelsorger Herbert Reisinger erzählte den Hintergrund der Veranstaltungsserie: Hinter der Zahl 33 verberge sich ein gut durchdachtes Schneeballsystem. „Wenn nun ein Mensch beginnt und einen anderen von einer nachhaltigeren Lebensweise überzeugt, beide im nächsten Jahr wieder eine Person mehr von der Idee begeistern und dies über 33 Jahre so weiter geht, dann achtet nach 33 Jahren jeder Mensch auf unserer Erde auf seinen Lebensstil, wir können die Ressourcen erhalten und unsere Erde weiter nutzen.“ Reisinger fügt hinzu: „In unserem Fall beginnen schon 80 junge Menschen.“