1 Milliarde Katholiken unterstützen die Allerärmsten

St. Pölten, 12.10.12 (dsp) Am 21. Oktober findet die größte Solidaritätsaktion der Welt statt: der Weltmissions-Sonntag der katholischen Kirche. An diesem Tag wird weltweit in allen Pfarrkirchen für die Bedürftigen gebetet und gesammelt. Mehr als 1 Milliarde Katholiken unterstützen gemeinsam die Allerärmsten.
Msgr. Leo-M. Maasburg, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke: "Der Weltmissions-Sonntag lädt uns ein, weltweit für unsere Schwestern und Brüder zu beten und zu sammeln. Seit hunderten von Jahren betet die Kirche für die ganze Menschheit, alle Nationen, Kulturen und Religionen. Engagierte Laien, Ordensleute und Priester setzen sich für eine Kultur des Lebens ein, die von gegenseitiger Liebe und Respekt geprägt ist. Durch den Aufbau und die Grundversorgung der 1.100 ärmsten Diözesen der Welt wird diese Kontinente übergreifende Solidarität konkret!"

Grundversorgung und gerechte Verteilung der Mittel

Die "Missio-Sammlung" am Weltmissions-Sonntag sichert die materielle Grundversorgung und die Existenz der 1.100 ärmsten Diözesen. Sie stellt der Kirche vor Ort die nötigsten Mittel für ihre pastoralen und sozialen Aufgaben zur Verfügung. Sie macht die Gemeinschaft der Weltkirche deutlich: Der Weltmissions-Sonntag am 21. Oktober garantiert, dass wirklich jede Diözese, jede Pfarre das Nötigste erhält und die Geldmittel gerecht verteilt werden.

Die Sammelergebnisse werden von Rom aus weltweit koordiniert, damit eine faire Verteilung möglich und niemand vergessen wird. So erhalten auch jene Diözesen und Pfarren finanzielle Unterstützung, die keine "Pfarrpartnerschaft" oder einen Gönnerkreis und die damit verbundene Hilfe haben. Viele Bischöfe und Priester sind einfach zu arm, um nach Europa zu fliegen und direkt um Unterstützung zu bitten. Gesammelt wird in allen Pfarren der Welt, auch in den ärmsten. Somit trägt jeder etwas zur größten Solidaritätsaktion der Welt bei.

Missio-Initiativen im Oktober, dem Monat der Weltmission

Seit Mitte September reisen die Missio-Gäste aus dem diesjährigen Beispielland Tansania durch ganz Österreich: Father Willibald Maningi ist seit 25 Jahren Priester der Diözese Moshi. In Uchira betreut er 28 "Kleine Christliche Gemeinschaften". Sie sind der Nährboden, auf dem kirchliche Berufungen entstehen und wachsen können. Mitreißend erzählt er von den Herausforderungen seiner Arbeit, seinen Hoffnungen und von seiner Kraftquelle: dem Gebet.

Regina Mukama ist Mutter von sechs Kindern. Als sie mit 34 Witwe wurde, kämpfte sie erfolgreich um den Erhalt ihrer Familie. Sie gründete eine Frauenkooperative, die mit dem Einkommen aus diversen Aktivitäten günstige Mikrokredite für die Ausbildung von Kindern vergibt. Heute ist sie Frauenbeauftragte der Diözese Musoma und setzt sich engagiert gegen die brutale Praktik der Genitalverstümmelung bei Mädchen ein.

Jugend- und Kinderaktion

Ebenfalls im Oktober findet die "Jugendaktion 2012" statt: Tausende österreichische Jugendliche bieten in Pfarren und Schulen fair gehandelte Produkte gegen Spenden an und unterstützen so den fairen Handel. Der Reinerlös der köstlichen Schoko-Pralinen und Bio-Bärli kommt Jugend-Projekten in Tansania, Uganda, Malawi und einem Jugendaustausch mit El Salvador zugute.

Mit der "Kinderaktion" werden zwei Projekte in Tansania gefördert: Die Geburtenstation der Kilimandscharo Schwestern in Moshi ermöglicht einen sicheren Start ins Leben - für die Mutter und ihr Kind. Das ist in Tansania leider nicht selbstverständlich. Krankenhäuser gibt es zumeist nur in den großen Städten. In entlegeneren Regionen, müssen Mütter ihre Kinder oft unter fatalen Umständen zur Welt bringen. Ein weiteres Projekt hilft Mädchen: Während Buben nach der Schule lernen, müssen Mädchen im Haushalt helfen - Brennholz und Wasser schleppen, kochen und auf die jüngeren Geschwister aufpassen. Zeit zum Lernen bleibt daneben keine. Deshalb setzt sich Sr. Veronica Petri für Mädchenwohnheime in der Nähe von Schulen ein. Bildung ermöglicht den Mädchen eine bessere Zukunft.

Zum Beispielland Tansania bietet Missio eine Fülle an "Multimedia-Materialien". Bei Kindern besonders beliebt ist das didaktisch wertvoll aufbereitete Comic-Magazin "ON MISSION".

Infos zum Weltmissions-Sonntag: www.missio.at/wms und www.jugendaktion.at

Spendenkonto:
Empfänger: Missio Päpstliche Missionswerke
Kontonummer: 7.015.500, Bankleitzahl: 60.000 (PSK)