Papst erlässt Motu proprio zum "Jahr des Glaubens"

Papst Benedikt XVI. hat die Eckpunkte für das von ihm am Wochenende angekündigte "Jahr des Glaubens" mitgeteilt. In einem am Montag veröffentlichten "Motu proprio" mit dem Titel "Porta fidei" ("Tür des Glaubens") rief er das Themenjahr für die Zeit vom 11. Oktober 2012 bis zum 24. November 2013 offiziell aus und erläuterte dessen Ziele und Schwerpunkte.

Zur Vorbereitung auf die 50-Jahr-Feiern der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (11. Oktober 1962) sollten die Katholiken im bevorstehenden Themenjahr die Kenntnis der Glaubensinhalte vertiefen und im öffentlichen Auftreten bezeugen.

Grundlage sollte dabei der Katechismus sein, der die katholische Lehre auf der Grundlage des Konzils (1962-65) artikuliert. Zudem sollte die Feier der Liturgie verstärkt werden und das Lebenszeugnis der Mitglieder zu mehr Glaubwürdigkeit beitragen, heißt es im 18-seitigen Apostolischen Schreiben. In jedem Gläubigen solle das Verlangen geweckt werden, den Glauben vollständig und mit erneuerter Überzeugung zu bekennen.

Der Papst kündigte im Schreiben auch ein Note der Glaubenskongregation an, die nach Angaben von Vatikansprecher P. Federico Lombardi noch in diesem Jahr erscheinen soll. Diese werde Hinweise darauf enthalten, wie das Jahr "auf höchste wirksame und geeignete Weise im Dienst des Glaubens und der Evangelisierung" gelebt werden könne.

Wortlaut des Motu proprio "Porta fidei"