Kirchengeschichte als Krimi?

Der Weg nach Malta führt durch St. Pölten. Wer Ende Februar/Anfang März am spannenden Kooperationsseminar in Malta „Kirchengeschichte im Kriminalroman“ teilnehmen will, sollte zuvor Hörer im Gaststudiengang „Kultur des Christentums“ der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten werden. Die Einführungsveranstaltung findet am Mittwoch 12. 10. 2011 um 15h statt, der Einstieg in das Programm kann aber jederzeit erfolgen.
Nicht nur die Krimifans sollten aber auf ihre Kosten kommen, es gibt jede Menge andere Gründe, den Studiengang unter Leitung von Prof. Marianne Sammer zu besuchen. Der Gaststudiengang macht sich in der Art eines „studium generale“ auf die Suche nach der Kultur des Christentums in Kunst, Musik, und Volkskunde; er lädt dazu ein, in einer von Wirtschaft und Technik geprägten Welt die abendländische Kultur als eine genuin christliche wiederzuentdecken. Im Laufe des Seminars werden die TeilnehmerInnen einen echten, tiefen Einblick in den wissenschaftlichen Forschungsstand zur Thematik erhalten, ohne zugleich den Zwängen von festen Stundenkontingenten und Prüfungen ausgesetzt zu sein. Neben den zumeist nachmittags ablaufenden Hauptvorlesungen werden ergänzende Vorlesungen etwa zu Philosophie, Dogmatik oder sogar Pastoralmedizin angeboten.

Erwachsene, die diese spannende Gelegenheit beim Schopf ergreifen (und vielleicht in Malta über Kirchengeschichte im Krimi debattieren wollen), erfahren mehr unter:

Sekretariat der Phil.-Theol. Hochschule
3100 St. Pölten, Wiener Strasse 38
Fax 02742 352792 269
sekretariat@pth-stpoelten.at

Eröffnungsveranstaltung „Einführung in die christliche Volkskunde“ von Frau Prof. Dr. Marianne Sammer am Mittwoch, 12. 10. 2011, 15.00–16.30