Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
 
 

Wallfahrtspfarrer von Maria Taferl P. Helmut Hofmann verstorben

P. Helmut Hofmann

Der langjährige Wallfahrtspfarrer von Maria Taferl, KR P. Helmut Hofmann OMI ist am 30. Jänner nach langer schwerer Krankheit im 77. Lebensjahr und 50. Jahr seines priesterlichen Wirkens im Pflegeheim Pöchlarn verstorben.
Das Begräbnis findet am Samstag, dem 6. Februar ab 10.30 Uhr in der Basilika von Maria Taferl statt. Um 11 Uhr beginnt das Requiem, anschließend ist Beisetzung am Ortsfriedhof.
Ab Freitag, 5. Februar, 9 Uhr wird der Verstorbene in der Krypta der Wallfahrtskirche aufgebahrt, wo sich die Menschen von ihm verabschieden können. P. Hofmann wurde 1933 in Eger, Tschechien, geboren. Mit 13 Jahren musste er die Heimat verlassen und fand in Fulda ein neues Zuhause. Nach der Matura trat er dem „Orden der „Oblaten de makellosen Jungfrau Maria“ (OMI) bei und wurde 1960 in Hünfeld bei Fulda zum Priester geweiht.
Im Februar 1962 kam P. Hofmann nach Österreich, zunächst nach Wien, wo er in der Volksmission tätig war und vom Sommer 1962 bis 1968 war er Kaplan in die Pfarre Steyr-Münicholz in Oberösterreich. Ein weiteres Jahr in Deutschland diente der Weiterbildung in missionarischer Seelsorge, ehe er 1969 als Kaplan und Wallfahrtsseelsorger nach Maria Taferl kam. Nach einer weiteren Tätigkeit als Volksmissionar in Wien, wirkte er dann von 1974 bis 2008 P. Helmut Hofmann in der Wallfahrtspfarre Maria Taferl.

Als Pfarrer, Seelsorger, Beichtvater und Berater in schwierigen Situationen war der engagierte Seelsorger bald weit über Maria Taferl hinaus bekannt. Als Dekanatsverantwortlicher für die Jugend und die Frauen sowie als Diözesanverantwortlicher für die Charismatische Erneuerungsbewegung war er stets bemüht. Kontakt zu allen Menschen zu halten.
P. Hofmann bemühte sich, den Wallfahrten und Feierlichkeiten am Gnadenort einen gebührenden Rahmen zu geben, wofür er sich um die Errichtung der Krypta, der Außenfassade der Basilika und zuletzt für die umfangreiche Generalsanierung seines so geliebten Gotteshauses mit voller Kraft, die ihm noch zur Verfügung stand, eingesetzt hat. „Ohne weitere Gedanken über sein Alter … wurde P. Hofmann tätig“, schrieb kürzlich in einem Artikel Christian Schüller, Vorsitzender Stellvertreter des Pfarrgemeinderates, über den Beginn der großen Renovierung, die P. Hofmann mit großem Elan und Eifer durch Jahre mitgetragen hat. Von Krankheit gezeichnet ist er in den letzten Jahren mit seinem Gehstock immer wieder im Gotteshaus aufgetaucht, um zu helfen und den Menschen zu begegnen.
Seit einem Schlaganfall 2008 war P. Hofmann im Pflegeheim Pöchlarn auf Hilfe anderer angewiesen. Leider kann er den Abschluss der Renovierung in diesem Jubiläumsjahr des 350. Bestehens der Basilika nicht mehr miterleben.

Für seine Verdienste wurde P. Helmut Hofmann vom Landehauptmann mit dem goldenen Ehrezeichen des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. P. Hofmann ist auch Ehrenbürger der Marktgemeinde Maria Taferl.