Pfarrgemeinderäte haben Mitverantwortung

Über 50 Vorstandsmitglieder der Pfarrgemeinderäte aus 17 Pfarren des Dekanates Amstetten diskutierten kürzlich im Pfarrsaal Amstetten über die Auswirkungen des Erneuerungsprozesses in der Diözese. Generalvikar Mag. Eduard Gruber: Pfarrgemeinderäte sollen initiativ werden und Mitverantwortung für die Kirche vor Ort übernehmen. Besprochen wurde bei diesem Treffen vor allem die eigene Situation der Pfarrgemeinderäte vor Ort und die seelsorglichen Aufgaben einer Pfarre. Generalvikar Gruber betonte in diesem Zusammenhang die Mitverantwortung aller Gläubigen, besonders der aktiven Pfarrgemeinderäte: sie sollen initiativ werden und Mitverantwortung für die Kirche vor Ort übernehmen. Dies sei nicht nur in Hinblick auf die kommende Entwicklung der Zahl der Priester notwendig, sondern jedem Christ durch Taufe und Firmung aufgetragen.


Einen Rückblick über den jüngsten Kongress der Pfarrgemeinderäte in Mariazell gab Christian Ebner. Für ihn sei es „faszinierend“ gewesen, wie Pfarrgemeinderäte und Bischöfe gemeinsam konferieren und diskutieren und miteinander feiern und beten. Beeindruckend auch, wie nach dem Anreißen der „heißen Themen“ der Beitrag der Pfarrgemeinderäte auf eine sachliche und konstruktive Ebene zurückgefunden hat.


Ebner stellte eine Reihe von Angeboten und Kontaktdaten vor, die das Engagement der Pfarrgemeinderäte in ihren Pfarren unterstützen kann. Als besonders hilfreich seien Pfarrgemeinderatsklausuren, für die kompetente Begleitpersonen „von außen“ zur Verfügung stehen, wies er hin.
All diese Informationen sind auch auf der PGR-Homepage unter www.dsp.at/pa_pgr als PDF-Dateien zum Download zu finden.


Derartige Treffen mit Vorständen der Pfarrgemeinderäte sollen nach den Erfahrungen von Amstetten ab kommendem Herbst in allen Dekanaten stattfinden. In Amstetten war es bereits das dritte Treffen dieser Art.