Österreichs Bischöfe würdigen Engagement der Pfarrgemeinderäte

Für den 13. bis 15 Mai laden die österreichischen Bischöfe rund 600 Mitglieder der Pfarrgemeinderäte aus ganz Österreich zu einer Wallfahrt und zu einem Kongress nach Mariazell. Damit wolle man den Laien gegenüber "ein deutliches Zeichen der Wertschätzung" für ihr Engagement in der Kirche setzen, betonen die Bischöfe in einer Presseerklärung zum Abschluss ihrer Frühjahrsvollversammlung. Österreichweit engagieren sich derzeit rund 45.000 Frauen und Männer in den Pfarrgemeinderäten. Diese bilden "ein flächendeckendes 'Netzwerk der Nächstenliebe' und einen lebendigen 'Schatz der Kirche'", so die Bischöfe.
Im Dialog mit den Pfarrgemeinderäten wolle man "an einem neuralgischen Punkt der Entwicklung von Kirche und Welt" gemeinsam auf die Herausforderungen der kommenden Jahre blicken, heißt es weiter. Im Mittelpunkt sollen dabei ein "gemeinsames Fragen und Suchen, ein Hinhören auf das, was der Geist den Gemeinden sagen will" stehen.


"Woche für das Leben"


Weiters kündigten die österreichischen Bischöfe eine österreichweite "Woche für das Leben" an. Sie soll zwischen Ende Mai und Anfang Juni stattfinden und zur Auseinandersetzung "mit der Schönheit und der Würde des Lebens" einladen. Modellcharakter habe dabei die in der Erzdiözese Salzburg seit einigen Jahren erfolgreich eingeführte "Woche für das Leben". Für den 18. April haben die Bischöfe außerdem ein gemeinsames Hirtenwort angekündigt, das weitere Informationen zur "Woche für das Leben" geben soll.


Um den lokal unterschiedlichen Bedürfnissen zu entsprechen, wird die Woche in den Diözesen jeweils an unterschiedlichen Terminen stattfinden. Geplant ist jedoch ein zentraler Gottesdienst als "Fest des Lebens" mit Eltern und Kindern. Ein umfangreiches und buntes Begleitprogramm mit Wallfahrten, Diskussionen und Begegnungen sind in Arbeit. Ausdrücklich rufen die österreichischen Bischöfe dazu auf, "in der 'Woche für das Leben' ein starkes Zeichen einer lebensbejahenden Kirche zu setzen".