Nikolaus - ein Freund Gottes und der Menschen

„Als Erinnerung an der heiligen Nikolaus bin ich heute bei euch“, sagte Bischof Klaus Küng zu den versammelten Kindern beim Segensgottesdienst der St. Pöltner Pfarren und der kroatischen Gemeinde am 4. Dezember im Dom zu St. Pölten. In seinen Begrüßungsworten wies Bischof Küng hin, dass Nikolaus „ein Freund Gottes und ein Freund der Menschen“ gewesen sei und den Menschen viel Gutes getan habe. So gebe es aus seinem Leben viele Geschichten, wie er den Menschen geholfen habe.


Eine dieser Geschichte erzählte der Bischof den versammelten Kindern und ihren Eltern.
Als es in der Stadt Myra eine große Hungersnot gab, ging Nikolaus, damals Bischof dieser Stadt, zum Hafen, wo ein Schiff mit einer Ladung Getreide vor Anker lag. Er bat den Kapitän, den Menschen von Myra etwas von ihrer Fracht abzugeben. Diese weigerten sich, da das Getreide für eine andere Stadt bestimmt war und sie bestraft werden, wenn sie die Ladung nicht abliefern. Auf die Bitte von Nikolaus und nachdem er den Seeleuten versichert hat, dass sie ungestraft bleiben, gaben sie den Menschen von Myra von ihrem Getreide. Wie durch ein Wunder wurde das Getreide im Schiff nicht weniger.
„So hat Nikolaus die Stadt gerettet“, sagte der Bischof. Die Menschen haben dadurch erkannt, dass Nikolaus ein heiliger Mann ist, dem sie sich anvertrauen können.


Die Anwesenden rief Bischof Klaus auf, immer Gott zu vertrauen, denn er sei immer in ihrer Nähe. „Wenn ihr betet und bittet, werde ihr von Gott immer das bekommen, was ihr nötig habt“, betonte er.
Bei den Fürbitten brachten die Kinder Kerzen und weiße Rosen zur Ikone des hl. Nikolaus, die vor dem Altar aufgestellt war. Anschließend erteilte Bischof Klaus Küng jedem einzelnen Kind im Dom den Segen.