Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Caritas-Augustsammlung für Notleidende

Mit der Augustsammlung wendet sich die Caritas mit ihrer traditionellen sommerlichen "Bitte" an die Menschen in Österreich. Unter dem Motto "Ihre Spende kann Wunder wirken" wird landesweit wieder für insgesamt rund 320 Hilfsprojekte in Afrika, Lateinamerika und Asien gesammelt. "Hunger ist ein grausames Gefühl. Und damit ist nicht der uns bekannte Hunger gemeint, wenn wir ein paar Stunden nichts gegessen haben", betont der Caritas-Direktor der Diözese St. Pölten, Friedrich Schuhböck, "sondern der Hunger, der ein Milliarde Menschen auf der Welt plagt, die täglich zu wenig zu essen haben, deren Körper die eigenen Zellen auszehrt. Deshalb verlieren hungernde Menschen - als erstes die Kinder - Antrieb, Kraft und Konzentrationsfähigkeit."


Auch die Politik sei gefordert, nicht untätig zu bleiben: "Derzeit hungern eine Milliarde Menschen auf der Welt. Das ist so viel wie noch nie zuvor", so Caritas-Präsident Franz Küberl in einer Aussendung. Angesichts der dramatischen Hunger-Zahlen forderte Küberl die heimische Bundesregierung auf, die Entwicklungshilfegelder aufzustocken anstatt zu kürzen. Die Augustsammlung ist die wichtigste Sammlung im Rahmen der Auslandshilfe der Caritas.


Wunder, die Überleben sichern


Die Caritas hilft den Menschen in Burkina Faso, wo Dürren oft die Ernten der Bauern vernichten, beispielsweise mit dem Anlegen von künstlichen Speicherseen, berichtete Küberl. "Im Ort Baraboule können die 3.660 Einwohner durch den Bouli der Caritas nun Mais, Melanzanis, Tomaten, Kraut, Zwiebeln und Karotten ernten, wo sonst nur nackte Wüste war." Rund 100.000 Euro kostet das Anlegen eines solchen Speichersees: "Wenn 1.000 Menschen hundert Euro spenden, kann der Bau beginnen."


Ein weiteres Land, das die Helfer mit den bei der Augustsammlung erhaltenen Geldern unterstützen, ist die Demokratische Republik Kongo. Die Region zählt zu den ärmsten Ländern der Welt: Die Lebenserwartung beträgt hier rund 44,5 Jahre, jedes fünfte Kind stirbt vor Vollendung seines fünften Lebensjahres und mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leiden an Mangelernährung.


"Ein Wunder ist, wenn ein Brunnen den Boden fruchtbar macht, wo es bisher nur trockene Erde gab", schildert Schuhböck. "Wenn eine Familie eine Ziege bekommt, um täglich Milch für ihre unterernährten Kinder zu haben. Wenn ein Getreidespeicher errichtet wird, wo es vorher keine Lagermöglichkeit gab. Mit Ihrer Spende können Sie jetzt notleidenden Menschen in Afrika, Asien und Afrika solche Wunder ermöglichen."


Spendenkonto:
Raiffeisenbank St. Pölten
BLZ 32585
Kto.-Nr. 76000
Kennwort: Augustsammlung