Sternsinger bei Bischof Küng

18 Sternsingerinnen und Sternsinger besuchten gemeinsam mit Dompfarrer Norbert Burmettler Diözesanbischof DDr. Klaus Küng. „Ich wünsche euch, dass ihr den Stern immer im Herzenträgt“, sagte Bischof Küng, „dass er immer heller scheint in eurem Leben“. Die Sternsinger erhielten kleine Geschenke und eine Jause mit Weihnachtsgebäck.
Ein besonderes Erlebnis hatte eine Sternsingergruppe der St. Pöltner Dompfarre: Sie entdeckten in einer Wohnung eine am Boden liegende hilflose Frau und leisteten Hilfe.
„Die Bewohner eines Wohnhauses schienen nicht zu Hause zu sein. Daher steckten die Sternsinger eine Info-Broschüre mit Zahlschein durch den Briefschlitz“, erzählt der Verantwortliche der Dreikönigsaktion der Dompfarre, Peter Herzog. Beim Einwerfen sah einer der „Könige“ die Beine einer Person, die am Boden lag und sich kaum rührte. Die Kinder erkannten den Ernst der Lage und ihr Begleiter verständigte sofort die Polizei.


Kurze Zeit später trafen Rettung und Feuerwehr ein. Die Wohnungstür musste aufgebrochen werden und es zeigte sich, dass eine alte Frau gestürzt war. Sie lag so unglücklich, dass sie von selbst nicht aufstehen konnte. Die Sanitäter versorgten die Verunglückte und brachten sie in das Landesklinikum St. Pölten. Die Sternsinger, die für notleidende Menschen in Entwicklungsländern sammeln, waren in diesem Fall vor Ort „Retter in der Not“.


85.000 Kinder waren österreichweit unterwegs


85.000 Mädchen und Buben und 30.000 Erwachsene waren zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Jänner in den Pfarren unterwegs. Stefan C. Leitner, der Vorsitzende der Katholischen Jungschar, betont den gewaltigen Einsatz, der hinter der Sternsingeraktion steht: „Die Sternsingerkinder und all die erwachsenen Mitarbeiter legen die Basis für die engagierte Arbeit unserer Hilfswerkes. Es ist wirklich schön zu sehen, wie die österreichische Bevölkerung wieder ihre Herzen und ihre Brieftaschen für die Unterstützung von notleidenden Menschen in den Entwicklungsländern geöffnet hat.“


Mit den Spenden der Sternsingeraktion werden jährlich über 500 Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt. Dabei konzentriert sich die "Hilfe unter gutem Stern" schwerpunktmäßig auf folgende Länder: Philippinen, Brasilien, Nicaragua, Kenya, Indien, Uganda, Südafrika, Kolumbien und Tansania. Um den konkreten Nutzen der Projektarbeit anschaulich zu vermitteln, werden Modellprojekte ausgewählt, die in der Öffentlichkeit mit Hintergrundinfo zum Land dargestellt werden. Für die Sternsingeraktion 2009 kommen diese Projekte aus Uganda.