Haidinger neuer Abtpräses der Benediktiner

Christian Haidinger, Abt des Stiftes Altenburg, ist zum neuen Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation gewählt worden. Nach dem Tod von Abtpräses Clemens Lashofer am 6. Juli 2009 war das Amt vakant. Bei einem außerordentlichen Generalkapitel am Mittwoch in Kremsmünster wurde Haidinger nun zum Nachfolger Lashofers gewählt. Abt Haidinger wurde 1944 in Siezenheim (Salzburg) geboren und trat 1964 in das Stift Kremsmünster ein, wo er 1965 die Profess ablegte. 1969 wurde er zum Priester geweiht und 2005 zum Abt des Stiftes Altenburg gewählt.


In der Österreichischen Benediktinerkongregation war Haidinger lange Jahre in der Monastischen Kommission aktiv. Seit 2005 gehörte er als 1. Assistent des Abtpräses dem Kongregationspräsidium an.


Der Abtpräses vertritt die Benediktinerkongregation nach außen, die einzelnen Klöster bleiben nach innen aber selbstständig. Zu den Aufgaben des Abtpräses gehören die Visitationen der Mitgliedsklöster und die Leitung von Abtwahlen. Er führt auch den Vorsitz bei den Generalkapiteln. Unterstützt und vertreten wird der Abtpräses von den ebenfalls gewählten Assistenz- oder Konsiliaräbten.


Als 1. Assistent des Abtpräses hat Abt Haidinger seit dem Tod von Abtpräses Lashofer die Österreichische Benediktinerkongregation bereits interimistisch geleitet.