„Fang immer neu an!“

„Der Advent ist eine Zeit, in der wir neu beginnen – oder genauer gesagt: Wo Gott mit uns einen neuen Anfang macht!“ So ermutigte Propst Maximilian Fürnsinn am Montag nach dem ersten Adventsonntag die 40 Kinder des Landeskindergartens sowie die erwachsenen Teilnehmer in der Leopoldkapelle des Niederösterreichischen Landhauses. Die ökumenische Segnung des Adventskranzes nahm Propst Fürnsinn gemeinsam mit dem evangelischen Superintendenten Mag. Paul Weiland vor. Fürnsinn verwies auf den christliche Mystiker Thomas von Kempen, der mit seinem Motto „Fang immer neu an“ auch dem Menschen von heute Hilfe sein kann.
Superintendent Weiland erinnerte die Kinder in seiner Predigt an die Ursprünge des Adventskranzes im sogenannten "Rauen Haus" in Hamburg vor knapp 170 Jahren und beschrieb die Kränze als „Boten, sich anrühren zu lassen vom Schicksal der Menschen“. Das "Raue Haus" war eine soziale Einrichtung der evangelischen Kirche für verwahrloste und verwaiste Kinder aus den Elendsvierteln, um ihnen wieder Bildung und Hoffnung zu geben.


Danach nahm Probst Fürnsinn – mit tatkräftiger Unterstützung von mehreren Kindergartenkindern – die Segnung des Adventskranzes vor und entzündete die erste Kerze.


Untermalt wurde die Feier von den Liedern der Kinder und dem jugendlichen Streichtrio mit Theresa Heinzl, Lukas Hebenstreit und Raphaela Judith Beroun.