Elternkindgruppen-Leiterinnen erhielten Zertifikate

18 Frauen aus Seitenstetten und Zwettl erhielten am 21. September die Zertifikate für den Abschluss ihrer pädagogischen Ausbildung als Elternkindgruppen-Leiterinnen überreicht und ebenso das Zertifikat „Lernen gestalten“ des Forums Katholischer Erwachsenenbildung. Der Grund- und Aufbaulehrgang wurde von der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie der Diözese St. Pölten im Auftrag der NÖ Landesakademie durchgeführt. Die Überreichung der Zertifikate nahm Landesrätin Johanna Mikl-Leitner vor. Es war der dritte Elternkindgruppen-Lehrgang, der in der Diözese durchgeführt wurde. „Das ist uns als Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie ein großes Anliegen, da die Elternkindgruppen in enger Anbindung an die Pfarren arbeiten“, sagte die für diese Ausbildung Verantwortliche aus der Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie, Anita Nussmüller. „Junge Familien treffen sich in der Pfarre und erleben, dass die Kirche für sie ein ganz konkretes, hilfreiches Angebot hat“, zeigt sie sich überzeugt.
Die Ausbildung zur Elternkindgruppen-Leiterin ist zweigeteilt und umfasst insgesamt 160 Stunden. Verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der Inhalte ist Anita Nussmüller.


Die Lehrgänge werden in Seitenstetten, Zwettl und St. Pölten durchgeführt. Sie vermitteln sowohl Kommunikation, Teamarbeit, Gruppendynamik und Spielpädagogik wie auch Programmplanung, Organisation, Entwicklungsförderung und Beziehungsgestaltung. Frauen mit jungen Kindern finden ein familienfreundliches Modell vor, da die Kinder zum Kurs mitgebracht werden können. Später eine Elternkindgruppe in der Pfarre zu leiten ist eine sanfte Form der Berufstätigkeit und lässt sich auch gut mit der Kleinkindphase vereinen.
Die Lehrgänge sind mit dem Gütesiegel für Elternbildung – verliehen durch das BM für Wirtschaft, Familie und Jugend ausgezeichnet.