„Ein schmerzliches Signal“

Bischof Klaus Küng, zuständig für Familienfragen in der Österreichischen Bischofskonferenz, hat das Ergebnis der Abstimmung im Parlament über die Eingetragenen Partnerschaften „mit Bedauern“ zur Kenntnis genommen: „Besonders schmerzt mich als Familienbischof das Signal, das von dieser Abstimmung ausgeht. Es steht zu befürchten, dass heute eine Türe geöffnet wurde, die letztendlich zu einer völligen gesetzlichen Gleichstellung der homosexuellen Partnerschaften mit der Ehe zwischen Mann und Frau führen wird“. An diese Entwicklung habe auch „die Bischofskonferenz jüngst noch einmal deutlich erinnert“, führt Bischof Küng weiter aus. „Es stimmt mich zudem traurig, dass die ÖVP angesichts so einer wesentlichen Entscheidung die Abstimmung nicht freigegeben, sondern den Klubzwang aufrecht erhalten hat.“


Zur Presseerklärung der österr. Bischöfe bei deren Herbstvollversammlung