Dank an Prälat Staudinger

Seit 1982 hat Prälat Dr. Ferdinand Staudinger die Priesterstudientagungen geleitet. Sein Nachfolger in dieser Funktion, Weihbischof Dr. Anton Leichtfried, bedankte sich für diese Tätigkeit, die Staudinger „mit Engagement, großem Zeitaufwand und großer Liebe“ durchgeführt hat. Der ehemalige Professor für Neues Testament habe sich damit große Verdienste um die Fortbildung der Priester erworben und viele namhafte Persönlichkeiten nach St. Pölten geholt: Bischöfe, Äbte, Professoren und auch Politiker. „Mit Konsequenz und Zähigkeit“ sei Staudinger der Suche nach guten Referenten nachgegangen und habe nicht locker gelassen, wies Leichtfried hin.
Als Anerkennung überreichte Weihbischof Leichtfried dem scheidenden Leiter der Priesterfortbildung einen Gutschein für einen Urlaub im Waldviertel und eine kleine Auswahl an aktueller theologischer Literatur. Die anwesenden Priester, Diakone, Pastoralssistenten, Professoren der Hochschule und Studenten applaudierten Professor Staudinger, der mit 1. Jänner auch seine Aufgabe als Leiter der Bibliothek an der Hochschule an seinen Nachfolger Johannes Hölzl übergeben hat.
Prälat Ferdinand Staudinger selbst bedankte sich in kurzen Worten für diese Ehrung mit Verweis auf den Beginn des Hebräerbriefes - „Viele Male und auf vielerlei Weise hat Gott zu den Vätern gesprochen. In dieser Zeit aber hat er zu uns gesprochen durch seinen Sohn“ – dass alle auf Christus hören mögen, wozu er allen viel Segen wünschte.