Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Caritas-Tagung zu Schizophrenie

Über 50 Ärzte und Ärztinnen befassten sich bei einer Fortbildungsveranstaltung des PsychoSozialen Dienstes (PSD) der Caritas mit dem Thema "Schizophrenie - Das Ende der Unheilbarkeit". Die Arbeit der Caritas wurde in der anschließenden Diskussion besonders hervorgehoben und positiv beurteilt. Univ. Doz. Dr. Stefan Frühwald von der Caritas St. Pölten informierte über die konkrete Versorgung der Betroffenen im Gebiet der Diözese St. Pölten, zu der die psychosozialen Einrichtungen der Caritas St. Pölten einen bedeutenden Beitrag leisten. Doz. Frühwald erörterte gegenüber den anwesenden AllgemeinmedizinerInnen und FachärztInnen die Bedeutung des Psychosozialen Dienstes, der arbeitsrehabilitativen Angebote, sowie der Hilfen zum Wohnen und zur Tagesstrukturierung, die von einer beträchtlichen Anzahl von Menschen genutzt werden.
Bereits einleitend sprach Univ. Prof. Dr. Hans Rittmannsberger aus Linz über die Häufigkeit dieser psychischen Erkrankung und Möglichkeiten, diese zu erkennen. Univ. Prof. Dr. Martina Hummer aus Innsbruck informierte über die Möglichkeiten medikamentöser Behandlung, Univ. Prof. Dr. Michaela Amering aus Wien über psychotherapeutische und psychosoziale Behandlungsverfahren.


In der anschließenden Diskussion wurde ein Handlungsbedarf zum weiteren Auf- und Ausbau von Unterstützungsleistungen für die oft an den Rand der Gesellschaft gedrängten Betroffenen festgestellt und die Bemühungen der Caritas St. Pölten im psychosozialen Feld positiv hervorgehoben.


Weitere Informationen


Zum Bild: Fünfte Psychiatrische Soiree in St. Pölten: Univ. Prof. Dr. Martina Hummer, Univ. Prof. Dr. Hans Rittmannsberger, Univ. Prof. Dr. Michaela Amering, Univ. Doz. Dr. Stefan Frühwald (ärztlicher Leiter des PsychoSozialen Dienstes der Caritas St. Pölten).