Betriebsseelsorge „Oberes Waldviertel“ besteht seit 25 Jahren

Seit 25 Jahren gibt es die Betriebsseelsorge „Oberes Waldviertel“ mit Zentrum in Heidenreichstein. Dieser Tage wurde die kirchliche Einrichtung mit dem „Löwenherz“-Preis des Vereins „PRO Niederösterreich“ ausgezeichnet, mit dem soziales Engagement in Niederösterreich honoriert wird.
„Wir gehen mit Menschen gemeinsame Wege. Meist sind es Leute aus der Arbeitswelt oder auch solche, die darin längst keinen Platz mehr finden“, betont der Pastoralassistent Karl Immervoll, der gemeinsam mit seiner Frau Ulrike an der Spitze des Teams aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht.


Karl Immervoll ist Initiator zahlreicher Projekte für arbeitslose Menschen oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Die Liste der Initiativen reicht von der „Heidenreichsteiner Arche“ über die Plattform „Waldviertel – Arbeit und Integration“ bis zur Organisation der grenzüberschreitenden „Waldviertler Orgelwochen“.


Immervoll kommt es darauf an, gemeinsam mit den Betroffenen ihre Probleme im Licht des Glaubens zu betrachten. Es gehe um einen Beitrag zur Verbesserung des Verhältnisses zwischen Arbeitswelt und Kirche, so der Pastoralassistent.


Eine interessante Initiative der Betriebsseelsorge war die Einführung der Regionalwährung „Waldviertler“ im Jahr 2005. Es ist ein Gutscheinsystem, das wie normales Geld verwendet werden kann und die lokale Wirtschaft fördern soll. Knapp 200 Betriebe der Region sind aktiv mit dabei und akzeptieren den „Waldviertler“ als Zahlungsmittel, geben ihn aber auch selbst für Zahlungen weiter.


(kap/dsp)