Gold für angehende Kirchenmusikerinnen der Diözese St. Pölten

Alma Teibler glücklich nach ihrem Wettbewerbsspiel in Feldkirch

St. Pölten, 3.6.2022 (dsp/mb) Zwei Schülerinnen des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten konnten beim Bundeswettbewerb „prima la musica“ an der Orgel, der am 26. und 27. Mai am Landeskonservatorium in Feldkirch in Vorarlberg ausgetragen wurde, die besten Platzierungen erreichen.

Die zwölfjährige Lucie Bryna erhielt für ihre hervorragende Leistung in der Altersgruppe II (das sind Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 – 13 Jahren) einen 1. Preis. Sie stammt aus Herzogenburg und lernt seit drei Jahren Orgel am Konservatorium bei Johannes Zimmerl. Ihr Programm enthielt Werke von Bach, Dubois, Bédard und Michel. Die klanglichen Möglichkeiten der großen barocken Hencke-Orgel des Stiftes Herzogenburg haben wohl nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass Lucie vom Instrument begeistert wurde und nun diese Begeisterung auch hörbar widergibt.

Alma Teibler, 16 Jahre jung, studiert seit diesem Schuljahr am Konservatorium der Diözese St. Pölten bei Ulrike Weidinger und erhielt in der Altersgruppe IIIplus (hier treten Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 16 Jahren an) Gold. Mit der höchsten Punkteanzahl in ihrer Wertungsklasse wurde sie damit auch Bundessiegerin ihrer Altersgruppe. Alma Teibler stammt aus Perchtoldsdorf und wurde in jungen Jahren von der Faszination Orgel bei der „Internationalen Waldviertler Orgelwoche“ in Heidenreichstein angesteckt, die jedes Jahr im Sommer Orgelfans aus allen Teilen des Landes anzieht.  Beim Bundeswettbewerb spielte sie Werke von Bruhns, Bach und Planyavsky.

Beide Schülerinnen freuten sich am Austausch mit anderen begabten Organistinnen und Organisten aus ganz Österreich und betonten die Kollegialität unter den Jugendlichen. Da waren die vier Tage notwendigen Aufenthalts in Vorarlberg allemal der Mühe wert. Im Gepäck nicht nur die Goldmedaillen, sondern auch viel Musik und Inspiration, kehrten die Musikerinnen nach Niederösterreich zurück.