Nikolaus
 
 

Weltjugendtag in Panama startet

Österreichertreffen Weltjugendtag

Sankt Pölten, 21.01.2019 (dsp) Im mittelamerikanischen Panama geht von 22. bis 27. Jänner mit dem internationalen Weltjugendtag und mehr als 200.000 angemeldeten Teilnehmern aus mehr als 150 Staaten die weltkirchliche katholische Großveranstaltung des Jahres über die Bühne.

Auch aus Österreich reisen über 200 Jugendliche, begleitet vom Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl, über den Atlantik. Für Papst Franziskus ist es der dritte Weltjugendtag nach Rio (2013) und Krakau (2016) und gleichzeitig seine 26. Auslandsreise außerhalb Italiens.

Neben Gottesdiensten und Katechesen werden den jungen Christen Konzerte, Diskussionsrunden und Workshops geboten. Das Treffen steht unter dem Motto „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“. Der biblische Vers bezieht sich auf die Berufung der Gottesmutter Maria.

Für die österreichischen Weltjugendtagspilger bildet das traditionelle „Österreicher-Treffen“ am 22. Jänner in einer Salesianerschule in Panama-Stadt den gemeinsamen Auftakt zu den WJT-Haupttagen. Nachmittags eröffnet dann der panamaische Erzbischof Jose Domingo Ulloa mit einer Messe den Weltjugendtag.

Der Höhepunkt des Glaubensfestes findet am 26. und 27. Jänner statt. Am Samstagabend versammeln sich die Jugendlichen aus aller Welt zu einer Vigil, einem abendlichen Gebet mit dem Papst. Nach einer Übernachtung unter freiem Himmel feiert Franziskus am Sonntag mit allen Teilnehmern die Abschlussmesse.

Der Weltjugendtag (WJT) geht auf eine Initiative des Heiligen Johannes Paul II. (1978-2005) zurück. Der jeweilige Papst lädt junge Christen aus aller Welt zur Begegnung ein. Ziel ist es, jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, das „junge und aktuelle Geheimnis der Kirche im gemeinschaftlichen Erlebnis von Pilgerfahrt, Gebet, Meditation und Gottesdienst zu entdecken“. Im Wechsel werden die Weltjugendtage in kleinerem Rahmen in den Diözesen vor Ort organisiert und alle zwei bis drei Jahre als weltweites Großtreffen.