Sammlung | Referat für Kommunikation
 

 
Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom
Amtseinführung Agape
Dank-Kampagne für Bischof Klaus Küng
 
 

Sammlung

 

St. Pölten, 07.08.2018 (dsp) Scheinbar wertlose Münzen und Geldscheine aus den letzten Urlauben sammelt jetzt die Katholische Männerbewegung (KMB). Dieses Urlaubskleingeld wird über Partner wieder zu Geld gemacht. "Damit werden zwei konkrete Sozialprojekte unterstützt", erzählt Initiator Michael Scholz von der KMB. In mehreren Pfarren wird gezielt gesammelt. Außerdem kann das schein wertlose Geld jederzeit bei der Katholischen Männerbewegung Niederösterreichs abgegeben werden.

 

St. Pölten, 17.05.2018 (dsp) „Helfen statt wegschauen“, konkrete Hilfe für Menschen in der Region ermöglicht die größte Solidaritätsaktion der Caritas der Diözese St. Pölten.

Foto: Sammlerstart der Amstetten Herz Jesu, St. Stephan und St. Marien
 

St. Pölten, 03.04.2018 (dsp) Exakt 1.535.251,58 Euro haben die 12.500 Sternsingerinnen und Sternsinger im Gebiet der Diözese St. Pölten gesammelt, österreichweit waren es 17.460.359,13, was ein Plus von 2,12 Prozent bedeutet. Jeder Euro verbessert das Leben von Menschen in Armutsregionen im Süden unserer Welt. Die gesammelten Spenden sind ein Segen für über eine Million Menschen in Afrika, Lateinamerika und Asien.

Sternsinger aus der Pfarre Winklarn
 

St. Pölten, 17.07.2017 (dsp) Mit der bekannten Bitte „Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“ zu spenden, rufen die österreichische MIVA und die Diözese St. Pölten in ihrer großen Spendenaktion am 23. Juli dazu auf, Mobilität zu teilen und bitten Autofahrerinnen und Autofahrer um ihren Beitrag. Das Hilfswerk der katholischen Kirche finanziert Fahrzeuge für Mission und Entwicklung – vor allem Geländewagen, die sich auch unter schwierigen Bedingungen bewähren.

Fahrzeugsegung in der Pfarre Gmünd-Neustadt
 

St. Pölten, 28.12.2016 (dsp) "Missio Austria" (Päpstliche Missionswerke in Österreich) bittet im Hinblick auf die Epiphanie-Sammlung am 6. Jänner um Spenden für die Priesterausbildung in den Ländern des "Südens". Für das Leben der Kirche seien diese Zuwendungen "existenziell", wies Missio in einer Aussendung am Montag hin: Mehr als 80.000 Priesterstudenten und hunderte Priesterseminare in Asien, Afrika und Lateinamerika würden zu einem Großteil von Spenden über die Päpstlichen Missionswerke finanziert. In den ärmsten Ländern der Welt können sich weder die Seminaristen selbst noch ihre Diözesen die Ausbildung zum Priester leisten.

 Foto (Missio): Priesterseminaristen Flores, Indonesien
 

Äthiopien steht vor einer der schlimmsten Dürre- und Hungerkatastrophen seit 30 Jahren. "Die Menschen stehen hier buchstäblich vor dem Nichts. Ohne Hilfe werden sie es nicht überleben", warnte Caritaspräsident Michael Landau, der vergangene Woche das ostafrikanische Land besuchte und sich einen Überblick über die dramatische Situation verschaffte.

 
 

St. Pölten, 04.06.2016 (dsp) Den offiziellen Start für die Caritas Haussammlung 2016 setzten im Stift Herzogenburg Caritasdirektor Friedrich Schuhböck und sein designierter Nachfolger Direktor Hannes Ziselsberger. 6000 Haussammlerinnen und Haussammler klopfen im Juni an mehr als 100.000 Türen in der Diözese St. Pölten.

Foto (Caritas): Caritas Haussammlung
 

Knapp 3.000 österreichische Pfarren folgen am kommenden Sonntag dem Spendenaufruf des Papstes und sammeln für notleidende Menschen in der Ukraine.

 
 

St. Pölten, 17.06.2015 (dsp) Mitarbeiter und freiwillige Helfer der Caritas St. Pölten sind in der ganzen Diözese unterwegs, um leere Gurkengläser zu verteilen und auf die Aktion „In Sauren Gurken Zeiten kann jeder Cent helfen“ aufmerksam zu machen. Dabei soll über den Sommer Kleingeld in Gurkengläsern gesammelt werden, um damit Leben zu retten.

Die Gurke im Caritas-Lager (Carla) Amstetten
 

St. Pölten, 03.02.2014 (dsp) Unter dem Motto "Die größte Katastrophe ist, nichts zu tun" möchten die Pastoralen Dienste und die Caritas der Diözese St. Pölten heuer bei der traditionellen Osteuropasammlung auf die oft "unsichtbare Kinderarmut" in unserer nahen Nachbarschaft aufmerksam machen. Dafür wird in allen 422 Pfarren der Diözese am Sonntag, 8. Februar, in den Gottesdiensten um einen Beitrag gebeten.

Bischof Jaroslav Pryriz, Bischof der Diözese Sambir Drohobych, P. Vasyl Kopychyn, Ökonom der Diözese Sambir Drohobych, Oksana Ostashchuk, Projektreferentin der Diözese Sambir Drohobych und Sepp Winklmayr, Direktor der Pastoralen Dienste.

Seiten

Subscribe to RSS - Sammlung