Erntekrone
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Ökumene

 

Papst Franziskus und der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. haben in einer gemeinsamen Umweltbotschaft Profitgier und ungehemmte Ausbeutung von Ressourcen verurteilt und zu einem neuen Lebensstil aufgerufen. An Verantwortungsträger in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur richteten sie den Appell, "den Schrei der Erde zu hören und sich um die Nöte der an den Rand Gedrängten zu kümmern".

 
 

Den Klimawandel zu verlangsamen und die Umwelt nachhaltig zu schonen kann nur dann gelingen, wenn es neben technologischen Maßnahmen auch zu einem grundsätzlichen Umdenken in der Gesellschaft und zu einem maßvolleren Lebensstil kommt, wozu die Kirchen einen wesentlichen Beitrag zu leisten hätten: Das war der Tenor am Freitag bei der Abschlussdiskussion der 19. Ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster.

 
 

Die Initiative "Christlich geht anders! Solidarische Antworten auf die Soziale Frage" nimmt immer mehr Konturen an. Im vergangenen Herbst haben Vertreter der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche, zahlreicher kirchlicher Organisationen, aber auch einzelne engagierte Christen eine Resolution unterschrieben, in der sie sich für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft stark machen.

 
 

Geras, 08.04.2017 (dsp) Das katholische Waldviertler Stift Geras lädt in den Kar- und Ostertagen zu Gottesdiensten im byzantinischen Ritus. Abt Michael K. Prohazka ist Priester des lateinischen wie auch des byzantinischen Ritus. Er setzte sich in seiner bisherigen Amtszeit besonders für eine Verbesserung der Situation der griechisch-katholischen Kirche im Nahen Osten ein. Die Gottesdienstreihe stehe allen offen, so Abt Michael. Parallel gibt es natürlich auch die Gottesdienste im römisch-katholischen Ritus.

Foto (Stift Geras): Abt Michael K. Prohazka
 

St. Pölten, 02.03.2017 (dsp) Das Reformationsjubiläum und die Pfarrgemeinderatswahlen thematisiert Diözesanbischof Klaus Küng in seinem Fastenhirtenbrief, der am 1. Fastensonntag in allen Pfarren verlesen wird. Beide Ereignisse würden der Fastenzeit „eine Besondere Eindringlichkeit“ verleihen.
Fastenhirtenbrief im Wortlaut

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng
 

St. Pölten-Thüringen, 08.02.2017 (dsp) Die Diözese St. Pölten lädt vom 19. bis 25. August 2017 zur großen Pilger- und Kulturreise in das „Herz von Deutschland“. Ziel der von Moser-Reisen organisierten Busfahrt ist die heilige Elisabeth von Thüringen und man begibt sich auf die Spuren des Reformators Martin Luther.

Foto: Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und Johanna Hochauer von den Pastoralen Diensten schauen sich im Atlas schon mal ihr Reiseziel an
 

Der frühere päpstliche Ökumeneminister, Kardinal Walter Kasper, hält eine Wiedervereinigung der Christen auf absehbare Zeit für möglich. Es werde aber keine Einheitskirche entstehen, "in der alles gleichgestaltet wird, sondern eine Einheit in versöhnter Verschiedenheit, in der auch die geschichtlich gewachsenen Formen respektiert werden müssen".

 
 

St. Pölten, 24.01.2017 (dsp) Das Evangelische Jubiläum „500 Jahre Reformation“ hat im Gebiet der Diözese St. Pölten auch einige ökumenische Programmpunkte. Bei der Präsentation des Programms für Niederösterreich mit dem evangelisch-lutherischen Bischof Michael Bünker zeigte sich der neue Superintendent Lars Müller-Marienburg „beeindruckt, wie viele Kooperationspartner vor Ort für das Jubiläumsjahr gewonnen werden konnten“. Neben etlichen politischen Gemeinden und dem Land NÖ sind dies auch die Stifte Herzogenburg, Zwettl und Göttweig.

Superintendent Mag. Lars Müller-Marienburg, Superintendentialkuratorin Dr. Gisela Malekpour, Bischof Dr. Michael Bünker
 

St. Pölten, 23.01.2017 (dsp) Die Weltgebetswoche zur Einheit der Christen steht heuer im Zeichen von 500 Jahre Reformation. Höhepunkt in Niederösterreich dazu war der Gottesdienst in der St. Pöltner Leopoldkapelle im Landhaus, das Motto lautete: „Versöhnung – die Liebe Christi drängt uns“ (2 Kor 5,14-20). Dabei wurde Positives angesprochen: Mit der Reformation sei die Bibel wieder verstärkt ins Licht gerückt, aber man erinnerte auch an Negatives, etwa die Verfolgung von Andersgläubigen. Aufgabe der Ökumene sei es jetzt, das Gemeinsame in den Vordergrund zu stellen. Die Predigt hielt der neue Superintendent Lars Müller-Marienburg, der kürzlich zum Vorsitzenden des Ökumenischen Arbeitskreises NÖ-West gewählt wurde.

Foto: Prof. Josef Kreiml, Römisch-katholische Kirche, Pastor Lothar Pöll, Evangelisch-methodistische Kirche, Diakon Prof. Johann Krammer, Russisch-orthodoxe Kirche, Pfarrer Catalin Florin Soare, Rumänisch-orhtodoxe Kirche, Pfarrer Dragan Eric, Serbisch-orthodoxe Kirche, Superintendent Lars Müller-Marienburg, Evangelische Kirche, Vorsitzender des Ökum. AK NÖ-West, Gisela Malekpour, Evangelische Kirche, Ordinariatskanzler Gottfried Auer, Römisch-katholische Kirche, Pfarrer Walter Baer, Altkatholische Kirche
 

Der ORF übertragt am kommenden Sonntag, 22. Jänner, im Rahmen der Weltgebetswoche Gottesdienste in Radio und Fernsehen. Die Übertragung auf ORF2 beginnt um 9.30 Uhr und kommt aus der Pfarre Waidhofen an der Ybbs. Dechant Herbert Döller lädt unter dem Motto "Viele Farben hat das Licht" zu einem bunten Gottesdienst ein.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Ökumene