Auferstehung
Schmetterling - Symbol der Auferstehung
Osterfeuer
 
 

Kultur

 

Seitenstetten, 14.04.2017 (dsp) Das Seitenstettner Bildungszentrum St. Benedikt lädt am 29. April zu dem hochkarätigen Werk „Flaschenpost an Gott“ ins Stift Seitenstetten, das von der berühmten Künstlerin Timna Brauer gelesen wird. Es geht dabei um die Vernichtung der Juden im Warschauer Ghetto.

Sängerin und Allroundkünstlerin Timna Brauer
 

Altenburg-St. Pölten, 27.03.2017 (dsp) Die vorösterliche Zeit steht in der Diözese St. Pölten auch im Zeichen hochkarätiger Passions-Konzerte. Dazu laden etwa am Sonntag, 2. April, die Altenburger Sängerknaben und am 9. April der St. Pöltner Domkantorei.

Foto (Daniela Matejschek): St. Pöltner Domkantorei
 

Seitenstetten, 20.03.2017 (dsp) Die Ausstellung „Schau ma amoi –Wirtschaft & Werte 2.0“ im Stift Seitenstetten möchte aufrütteln und lädt zum Nachdenken über Werte ein. Ausstellungsstart ist am 1. April.

 

Göttweig, 15.03.2017 (dsp) Bei einem Kuratorium auf Stift Göttweig wurden die weiteren Maßnahmen im Zusammenhang mit der Neudeckung der Stiftsdächer geplant. Darüber informierten Abt Columban Luser, Landeshauptmann Erwin Pröll und der Präsident des Fördervereins der Freunde des Benediktinerstiftes Göttweig, Erwin Hameseder. Die Renovierungsarbeiten gehen heuer in die fünfte und vorletzte Etappe, 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Benediktinerstift Göttweig
 

St. Pölten, 12.03.2017 (dsp) Was macht ein Journalist den ganzen Tag? Was denkt er sich angesichts heutiger Entwicklungen in Politik und Gesellschaft? Wozu braucht es eine Karikatur in der Zeitung? Gibt es die sogenannten „Grenzen des guten Geschmacks“? Mit Alexander Purger und Thomas Wizany konnte das St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt für Mittwoch, 22. März, 19 Uhr, zwei Größen gewinnen, die täglich informieren und als unser kritisches Gegenüber mit spitzer Feder (Fehl-)Entwicklungen unserer Zeit aufzeigen. Ihre Werke haben guten Unterhaltungswert, wollen aber genauso zum Umdenken anregen. Das verbindende Stilmittel beider ist nicht zuletzt eine gute Portion Humor.

 

Die katholischen Orden wollen ihre Anstrengungen verstärkt dem Erhalt und der Vermittlung christlicher Kultur - und im Speziellen auch den Kulturgütern in den eigenen Klöstern - widmen.<--break->

 
 

St. Pölten-Vukovar, 24.02.2017 (dsp) Die österreichische Priesterfußball-Nationalmannschaft erkickte vom 20. bis 24. Februar den 8. Rang bei der Priester-Halleneuropameisterschaft in Vukovar, Kroatien. Das ist das beste Resultat seit 11 Jahren. Zum Europameister kürte sich zum 3. Mal in Folge Portugal, Gastgeber war die Erzdiözese Dakovo-Osijek im Osten des Landes, mit den Spielorten Vukovar und Osijek. „Nach der EM der 'richtigen' Nationalmannschaft, die von Superstar Ronaldo angeführt wurde, haben die Portugiesen also wieder allen Grund zum Jubeln“, schmunzelt Österreichs Kapitän und Tormann Hans Wurzer, der eigentlich Pfarrer in Ybbs/Donau ist. Im nächsten Jahr wird die EM im italienischen Brescia ausgetragen. Platz 2 ging an Bosnien, Platz 3 an die Hausherren aus Kroatien.

Priesternational-Team
 

St. Pölten, 09.02.2017 (dsp) Das St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt und die Diözese St. Pölten dankten Erika Schuster für 28 Jahre „Literatur am Vormittag“. Sie übergab diese Aufgabe jetzt dem neuen Referenten Michael Scherzer. Die monatliche Literaturreihe wird künftig an Mittwoch-Abenden fortgesetzt. Erster Termin mit Scherzer ist der 22. Februar, 18 Uhr.

Foto: Weihbischof Anton Leichtfried, Bischofsvikar für die Erwachsenenbildung, Gerald Danner, Leiter des Bereiches Bildung der Diözese, Bildungshaus-Direktor Erich Wagner-Walser und Rektor Gottfried Auer und Franz Moser, Pädagogischer Mitarbeiter, überreichten Erika Schuster eine „literarische Torte“.
 

St. Pölten-Thüringen, 08.02.2017 (dsp) Die Diözese St. Pölten lädt vom 19. bis 25. August 2017 zur großen Pilger- und Kulturreise in das „Herz von Deutschland“. Ziel der von Moser-Reisen organisierten Busfahrt ist die heilige Elisabeth von Thüringen und man begibt sich auf die Spuren des Reformators Martin Luther.

Foto: Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und Johanna Hochauer von den Pastoralen Diensten schauen sich im Atlas schon mal ihr Reiseziel an
 

Ybbs, 16.12.2016 (dsp) Wenn der Ybbser Pfarrer Hans Wurzer Entspannung sucht, dann kann es schon mal sein, dass er die Motorsäge anwirft und aus einem Baumstamm ein gelungenes Marterl fertigt. Für den beliebten Geistlichen war das nicht Teil seiner priesterlichen Ausbildung, vielmehr war er vor seiner Berufung Forstwart. Von Krippenfiguren über den heiligen Antonius bis hin zu Engelsdarstellungen kann er alles.

Weihnachtskripperl: Ybbser Hans Wurzer Pfarrer ist ein Künstler mit der Motorkettensäge

Seiten

Subscribe to RSS - Kultur