Magna Mater Austriae
Lange Nacht der Kirchen 2019
Osterfeuer
Auferstehung Christi
Lange Nacht der Kirchen Dom
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
 
 

Kirchenbeitrag

 

St. Pölten, 09.01.2019 (dsp) Die Zahl der Austritte, also der Abmeldungen bei den Kirchenbeitragsstellen, war in der Diözese Sankt Pölten im vergangenen Jahr weiter rückläufig. 2018 gab es 4.573 Abmeldungen, 2017 waren es 4.838. Das entspricht knapp 6 Prozent weniger Austritte als im Vorjahr. Weitere erfreuliche Trends in der aktuellen Kirchenstatistik sind steigende Zahlen bei den Firmlingen und bei den Freiwilligen.

Menschen auf dem Kirchplatz
 

„An diesem Tag wurden ihrer Gemeinschaft etwa dreitausend Menschen hinzugefügt“, so berichtet die Apostelgeschichte über das Entstehen der ersten Christengemeinden. Petrus hatte vom Leben, dem Tod und der Auferstehung des Jesus von Nazareth zu ihnen gesprochen und sie waren „mitten ins Herz getroffen“. „Was sollen wir tun? fragten sie ihn. „Kehrt um, und jeder lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden und zur Errettung“.
Ich denke, es waren leidenschaftliche Erfahrungen, echte „Lebenserfahrungen“, die die Mitmenschen der Apostel gemacht haben. Denn die Kirche ist und bleibt eine Gründung des Heiligen Geistes, ihr Haupt ist Christus, der menschgewordene Gott.

 

Auf der neu gestalteten Homepage www.kirchenbeitrag.at hat die katholische Kirche ihr Online-Service zum Kirchenbeitrag weiter verbessert. Mit der Postleitzahl-Suche findet man schnell und unkompliziert die nächste Servicestelle und sämtliche Kontaktinformationen für die telefonische, persönliche oder schriftliche Beratung.

 
 

Wien, 09.11.2013 (dsp) "Wir haben geordnete Verhältnisse. Die Kirche hat die nötige Freiheit und Selbstständigkeit für die Entfaltung ihrer Arbeit": Mit diesen Worten hat Bischof Klaus Küng am Samstag die Vorteile des österreichischen Modells des Kirchenbeitrags dargelegt. Es sei "stabil und funktionierend", wenn auch nicht problemlos: Der Bischof erwähnte als Beispiel die Beitragsvorschreibung als Anstoß zum Kirchenaustritt. In anderen Ländern wie Italien falle "der Druck weg, aus finanziellen Überlegungen auszutreten". Freilich gebe es auch in vielen anderen Ländern einen "starken Erosionsprozess", auch wenn dort kein formaler Austritt vor dem Staat existiere, sagte Küng.<--break-><--break->

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng
 

St. Pölten, 11.09.2013 (dsp) Unter dem Motto „It´s worth trying – sei dabei“ bekommen alle 6.000-7.000 Jungkatholikinnen und Jungkatholiken einen Veranstaltungsgutschein in der Höhe von 20 Euro. Die Aussendung in jungem Design geht an jene, bei denen erstmals der Kirchenbeitrag fällig wird. Dieser kann für viele Bildungsangebote in Jugendhäusern, Pfarre oder Diözese eingelöst werden.

Diözese schenkt Jungkatholiken Veranstaltungsgutschein
 

alkdjfalkjdfalkjgkaldffffffffalkdjfdlkajldkfjlakdjlakjflkjadlkjalkjfalkjlkjadf

Frühlingsbild
 
Felsen etc
 

Wien, 07.09.12 (kathpress) Das Gesamtbudget der katholischen Diözesen in Österreich beträgt rund 500 Millionen Euro pro Jahr. Der Kirchenbeitrag macht dabei rund 393 Millionen Euro aus.

 

Nach dem Höhepunkt der Austrittswelle im Jahr 2010 ist die Zahl der Kirchenaustritte 2011 wieder deutlich zurückgegangen. Das Bekanntwerden der Missbrauchsfälle hatte 2010 in der Diözese St.

 

Zur akutellen Debatte um eine Kultursteuer nimmt Bischof Klaus Küng als Vorsitzender der Finanzkommission der österreichischen Bischofskonferenz wie folgt Stellung: „Eine allgemein verpflichtende S

 

Seiten

Subscribe to RSS - Kirchenbeitrag