Aschenkreuz
Fastenaktion
Fastenausstellung 2018
Kreuzweg
 
 

Jesus

 

Steinakirchen, 04.01.2018 (dsp) Im letzten Jahr wurden mehrere Jesus-Kindl aus Krippen gestohlen - so auch in Steinakirchen. Nachdem der Ybbsitzer Künstler Christian Fahrengruber das gehört hat, schnitzte er der Pfarre Steinakirchen ein neues, dieses wurde in den Weihnachtstagen gesegnet. "Und weil´s in Steinakirchen guter Brauch ist, dass der Storch aufgestellt wird, wenn es Nachwuchs gibt, wurden rund um die Kirchen ebenfalls Störche aufgestellt", berichtet der beliebte und fröhliche Pfarrer Hans Lagler.

Foto: Pfarrer Hans Lagler mit der Familie von Stefanie Haselsteiner, die die Störche aufgestellt haben; im Bild mit Töchter Marina und Niklas und Vater Hermann
 

St. Pölten, 31.12.2017 (dsp) Die Pfarren der Diözese St. Pölten haben die Weihnachtskrippen schon wunderbar hergerichtet. Es ist bei vielen Menschen ein schöner Brauch, allerlei Kripperl der Kirchen zu besuchen: zu Fuß, per Auto und mancherorts tun sich auch Nachbarn zusammen und fahren per Pferdekutsche. Dabei vertrauen sie dem Jesus-Kind in der Krippe ihre Anliegen und Sorgen an und verweilen zum Gebet und zur Andacht.

Krippe in der Stadtpfarrkirche Traismauer
 

Jüngste Untersuchungen in der Jerusalemer Grabeskirche haben überraschende Erkenntnisse zum Alter des Heiligen Grabes erbracht. Forscher datierten das Baumaterial auf das Jahr 345, wie die Zeitschrift "National Geographic" berichtet. Die bislang ältesten Funde in und um die Grabkapelle stammten aus der Kreuzfahrerzeit.

 
 

Der Frage "Wer ist der Mann auf dem Turiner Grabtuch?" geht aktuell eine Ausstellung der Malteser im Wiener Erzbischöflichen Palais nach. Kernstücke der Schau sind eine originalgroße Kopie des Turiner Grabtuchs und eine dem Abdruck des Tuches entsprechende 3D-Figur.

 
 

Der Kreuzestod Christi hat der Menschheit nach Worten von Papst Franziskus neue Hoffnung gebracht. Durch seine Erniedrigung habe Jesus "die Dunkelheit in Licht verwandelt, die Niederlage in einen Sieg und jede Enttäuschung in Hoffnung", sagte Franziskus am Mittwoch vor mehreren Zehntausend Gläubigen auf dem Petersplatz.

 
 

Auch die heutigen sozialen Medien können zum "Ort der Erfahrung Jesu" werden. Darauf hat der Linzer Bischof Manfred Scheuer am Samstag zum Abschluss der Österreichischen Pastoraltagung im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil hingewiesen. Was früher ein Stoßgebet war, sei heute oft eine "Statusmeldung" getragen von der Hoffnung, "da ist jemand, dem es nicht egal ist, wie es mir geht".

 
 

"Like Jesus": Mit diesem Titel stellen die Veranstalter der Österreichischen Pastoraltagung 2017 die Zentralgestalt des christlichen Glaubens in den Kontext der modernen Kommunikationsgesellschaft mit den in sozialen Medien üblichen "Likes".

 
 

St. Pölten, 19.11.2016 (dsp) In vielen Pfarren werden traditionell am letzten Sonntag im Kirchenjahr (heuer am 20. November) Jugendgottesdienste gefeiert und die Firmlinge vorgestellt. Der Sonntag ist auch bekannt als Christkönigstag bzw. als Jugendsonntag und daher haben viele Kinder eine Krone aufgesetzt, um an Jesus zu erinnern. Außerdem werden viele Ministranten in den Mess-Dienst aufgenommen.

 

Bei Restaurierungen in der Jerusalemer Grabeskirche haben Forscher erstmals seit 200 Jahren die Abdeckungen der als Grab Christi verehrten Stätte entfernt und möglicherweise das Steinbett der ursprünglichen Grablege freigelegt.

 
 

Ein architektonischer Schandfleck und Anachronismus im Zeitalter der Ökumene soll bald der Vergangenheit angehören: Die marode und seit 70 Jahren von Stahlträgern zusammengehaltene Kapelle über dem Grab Christi in Jerusalem wird restauriert.

 

Seiten

Subscribe to RSS - Jesus