Osternacht
Auferstehung
Osterpilgern
 
 

Flüchtlinge

 

St.Pölten, 06.04.2018 (dsp) Sorge über die derzeit stattfindenden Abschiebungen von gut integrierten Flüchtlingsfamilien, die bereits seit einigen Jahren in Österreich leben, hat der St. Pöltner Bischof Klaus Küng geäußert. Er habe gerade in den letzten Tagen von mehreren Pfarren, die Flüchtlinge aufgenommen und liebevoll betreut haben, "Hilferufe empfangen", sagte Küng am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit dem St. Pöltner Caritasdirektor Hannes Ziselsberger in einer von der Caritas betriebenen "Übergangsklasse" mit jungen Flüchtlingen. Beide appellierten an Gesellschaft und Politik, "das Augenmaß nicht zu verlieren", heißt es in einer Caritas-Aussendung.

Bischof Klaus Küng besucht Übergangsklasse mit jugendlichen Flüchtlingen
 

Arnsdorf, 23.03.2018 (dsp) Kardinal Christoph Schönborn hat von der Politik erneut einen menschlicheren Umgang mit Flüchtlingen gefordert. Wenn wie kürzlich im Bezirk Krems eine gut integrierte syrische Familie nach Kroatien als Land ihres EU-Ersteintritts abgeschoben wird, so gehe man dabei zwar korrekt nach dem Buchstaben des Gesetzes vor.

Foto (Pfarre): Arndorfer "Pfarrhof-Familie"
 

St. Georgen/Ybbsfelde, 20.03.2018 (dsp) Die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten und das Katholische Bildungswerk luden den bekannten Wiener Pastoraltheologen Paul Zulehner dazu ein, über die Zukunft der Pfarren zu referieren. Im vollen Georgi-Saal in St. Georgen/Ybbsfelde (Bezirk Amstetten) forderte er die Pfarren dazu auf, gastfreundlich zu sein und Menschen einzuladen, ein Stück weit das Evangelium mitzugehen, auch wenn es nicht immer hundertprozentige Katholik/innen seien.

Prof. Paul Zulehner referierte in St. Georgen/Ybbsfelde
 

Der Caritas reicht es: Die Organisation hat sich dazu entschieden, in einzelnen Fällen nun auch rechtlich gegen bewusst verbreitete Falschmeldungen im Internet vorzugehen und konnte kürzlich einen ersten Erfolg vor Gericht verbuchen: Das Handelsgericht Wien gab der Klage gegen einen Mann statt, der in online-Foren bewusst die Falschmeldung verbreitet hatte, die Organisation verschenke neue teure Handys an Flüchtlinge.

 
 

Die Caritas trauert - wie viele Einrichtungen und Persönlichkeiten in Österreich - um Ute Bock. Die Flüchtlingshelferin verstarb am Freitag nach kurzer, schwerer Krankheit im 76. Lebensjahr in Wien. Caritas-Präsident Michael Landau würdigte Bock in einer Aussendung als "Leitfigur der österreichischen Zivilgesellschaft" und "Vorbild beim Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft".

 
 

Österreichweit hat es im Jahr 2017 bis zu 750 Erwachsenentaufen gegeben. Das geht aus aktuellen Zahlen des Koordinationsbüros für Katechumenat und Asyl der Österreichischen Bischofskonferenz hervor.

 
 

Wien, 08.01.2018 (dsp) „Mit dem Einsatz für Gerechtigkeit werden wir eine Menschheitsfamilie“, betonte der bekannte Amstettner Arbeiterpriester Franz Sieder bei einem Friedensgottesdienst im Wiener Stephansdom, den auch Dompfarrer Toni Faber mitfeierte. Anlass war der Weltfriedenstag der katholischen Kirche, als Motto hat Papst Franziskus „Migranten und Flüchtlinge: Menschen auf der Suche nach Frieden" gewählt.

Dompfarrer Toni Faber und Franz Sieder beim Friedensgottesdienst im Stephansdom
 

St. Pölten, 27.11.2017 (dsp) „Familien für Familien“ ist ein innovatives Integrationsprojekt des Katholischen Familienverbandes, das vom Land Niederösterreich unterstützt wird. Es leistet einen Beitrag zur Integration von Familien für den Großraum St. Pölten, die bereits einen Asylstatus erhalten haben. Dazu werden jetzt österreichische Patenfamilien gesucht.

St. Pölten: Info-Abende für Patenschaftsprojekt „Familien für Familien“
 

St. Pölten, 24.09.2017 (dsp) Die Festmesse im St. Pöltner Dom zum "Sonntag der Völker" unter dem Motto: "Minderjährige Migranten- verletzlich und ohne Stimme" war wieder ein Zeichen gelebter Vielfalt und 'Katholizität' der Kirche vor Ort. Die kroatische Gemeinde St. Pölten, der philippinische Kulturverein NÖ, nigerianische Gläubige und eine ungarischstämmige Band gestalteten gemeinsam mit dem Koordinator der Fremdsprachigenseelsorge Sepp Gruber und Bischofsvikar Gerhard Reitzinger die Festmesse mit verschiedenen Liedern und Tänzen.

 

St. Pölten, 18.09.2017 (dsp) Die Kirche macht mit dem „Sonntag der Völker“ auf die Vielfalt der Nationen in der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft aufmerksam. Das Motto heuer lautet „Minderjährige Migranten - verletzlich und ohne Stimme“ und passt gut zur aktuellen Flüchtlingsthematik.

Am Bild: Sie laden zum Sonntag der Völker: Pottenbrunner Pfarrer Sabinus Iweadighi (gebürtiger Nigerianer), Sepp Gruber, Seelsorger der Fremdsprachigen in der Diözese St. Pölten, P. Kroatenseelsorger Ilija Mijatovic OFM, St. Pöltner Dompfarrer Norbert Burmettler. Damen von der Philippinischen Gemeinschaft in Niederösterreich: Maria Sieder, Leonara Sulzer, Deyonne Aichinger.

Seiten

Subscribe to RSS - Flüchtlinge