Weihnachtskrippe
Sternsinger
Weihrauchfass
 
 

Caritas

 

Die Caritas trauert - wie viele Einrichtungen und Persönlichkeiten in Österreich - um Ute Bock. Die Flüchtlingshelferin verstarb am Freitag nach kurzer, schwerer Krankheit im 76. Lebensjahr in Wien. Caritas-Präsident Michael Landau würdigte Bock in einer Aussendung als "Leitfigur der österreichischen Zivilgesellschaft" und "Vorbild beim Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft".

 
 

St. Pölten, 12.01.2018 (dsp) Die Caritas sucht dringend nach Tagesmüttern und Tagesvätern und startet Anfang März mit der kostenfreien Ausbildung. Derzeit werden 268 Tageskinder von 104 Tagesmüttern und Mobilen Mamis der Caritas St. Pölten betreut. Der Bedarf steigt jedoch stetig. „Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen bei Tagesmüttern bzw. Tagesvätern ist sehr groß“, schildert Nina Schöbinger, Leiterin des Fachbereichs Familie der Caritas St. Pölten.

Nina Schöbinger, Leiterin des Fachbereichs Familie der Caritas St. Pölten (Foto: Caritas/Karl Lahmer)
 

"Ein Esel unterm Christbaum": Mit dieser ungewöhnlichen Aufforderung lädt die Caritas vor Weihnachten auch heuer wieder zum "Schenken mit Sinn" ein. Bei der Aktion können originelle Produkte geschenkt werden, "die doppelt Freude bereiten", wirbt die Caritas für ihren Online-Shop: "Diese Geschenke machen Sinn, denn sie sorgen nicht nur für Freude bei den Beschenkten, sondern helfen ganz konkret Menschen in Not."

 
 

Gaming, 22.11.2017 (dsp) Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger und Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz unterzeichneten in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Gaming ein „Memorandum of Understanding", eine Absichtserklärung, für den Erhalt des Schulstandorts.

Unterzeichnung der Absichtserklärung (Foto: Caritas)
 

St. Pölten, 21.11.2017 (dsp) Der Mobile Hospizdienst der Caritas St. Pölten bietet ab März wieder einen Lehrgang zur/zum Lebens-, Sterbe- und TrauerbegleiterIn. Diese Ausbildung bietet die Grundlage für die Mitarbeit als ehrenamtliche BegleiterIn im Hospiz-Team. Ehrenamtliche HospizbegleiterInnen übernehmen in Hospizarbeit sehr wichtige und wertvolle Aufgaben. Sie begleiten Menschen im letzten Lebensabschnitt, sie schenken Zeit und Zuwendung, entlasten Angehörige und bieten kleine Hilfeleistungen an.

Ehrenamtlicher Hospizdienst (Foto: Franz Gleiss/Caritas)
 

Das Land Niederösterreich und die Caritas St. Pölten investieren in den Ausbau der Sozialberufe. Anstelle der Landwirtschaftlichen Fachschule Gaming im Bezirk Scheibbs wird am selben Standort im Schuljahr 2019/2020 eine neue Bildungseinrichtung der Caritas St. Pölten eröffnen.

 
 

St. Pölten, 16.11.2017 (dsp) ORF-Orientierung-Moderator Christoph Riedl-Daser wird neuer Leiter des Bereichs Solidarität, Kommunikation und Soziales der Caritas St. Pölten. Dieser Bereich wurde im Rahmen einer Strukturänderung innerhalb der Caritas neu geschaffen und beinhaltet unter anderem die Inlandshilfe, die Auslandshilfe, die PfarrCaritas, die youngCaritas, die Freiwilligenarbeit sowie den Bereich der Kommunikation und die Spenderinnen- und Spenderinformation. Insgesamt sind 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Bereich, der von Christoph Riedl-Daser geleitet wird, in den unterschiedlichen Themenfeldern tätig.

Foto (Caritas): Caritas Direktor Hannes Ziseslberger (re.) mit Christoph Riedl-Daser (li.), der mit 11. Dezember 2017 die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Solidarität, Kommunikation und Soziales der Caritas der Diözese St. Pölten übernimmt.
 

St. Pölten, 11.11.2017 (dsp) Unter dem Motto „Liebt nicht mit Worten, sondern in Taten“, hat Papst Franziskus heuer zum ersten Mal den Welttag der Armen ausgerufen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz wiesen Bischof Klaus Küng und Caritasdirektor Hannes Ziselsberger darauf hin, dass jeder siebte Mensch in Österreich von Armut betroffen ist. Die Caritas bittet aber nicht nur um Spenden, sondern zeigt auch Möglichkeiten der konkreten Hilfe auf.

Christian Köstler von der PfarrCaritas, Diözesanbischof Klaus küng, Caritasdirektor Hannes Ziselsberger
 

Wien, 10.11.2017 (dsp/KAP) Die österreichischen Bischöfe erwarten von der kommenden neuen Regierung, dass sie sich "nach bestem Wissen und Gewissen für alle Menschen in Österreich und das Gemeinwohl" einsetzen wird. In einer zum Abschluss der Herbstvollversammlung veröffentlichten Erklärung benennen die Bischöfe einige der zentralen Herausforderungen, bei denen sich die künftige Regierung bewähren muss: Arbeit, von der man leben kann; die Aufrechterhaltung der innergesellschaftlichen Solidarität, Generationengerechtigkeit, Aufnahmebereitschaft gegenüber Menschen auf der Flucht oder auch die Etablierung eines nachhaltigeren Lebensstils.
Erklärungen im Wortlaut

Herbstvollversammlung 2017 der Österreischischen Bischofskonferenz
 

St. Pölten, 31.10.2017 (KAP/dsp) Um Armut in Österreich wirksam zu bekämpfen, braucht es außer einer umsichtigen Sozialpolitik auch vielfältige Hilfen, die auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Betroffene eingehen, sie selbst zu den Hauptakteuren machen und dabei möglichst früh ansetzen: Das hat eine Journalistenreise der Caritas zu drei Beispielprojekten der Hilfsorganisation in Krems und St. Pölten veranschaulicht. Anlass dazu gab das Anlaufen der sogenannten "Inlandskampagne", mit der die Caritas verstärkt auf die Not vor der eigenen Haustüre hinweist und um Unterstützung für die eigenen Projekte bittet.

Lerncafé (Foto: Caritas)

Seiten

Subscribe to RSS - Caritas