Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Brauchtum

 

St. Pölten, 07.09.2018 (dsp) Die Volkskultur Niederösterreich und die Partner der Initiative „Wir tragen Niederösterreich“ - darunter die Diözese laden am Sonntag, 9. September alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ganz herzlich zum 10. landesweiten Dirndlgwandsonntag ein. Unter dem Motto „Gemeinsam in Tracht“ soll die Verbundenheit der Menschen zu ihrem Land sichtbar gemacht werden. Viele Pfarren beteiligen sich daran.

Foto: Volkskultur NÖ
 

St. Pölten, 08.02.2018 (dsp) Einen prächtigen bunten Blumenstrauß erhielt Bischof Klaus Küng zum traditionellen „Valentinstag“ von Niederösterreichs Floristen und Gärtnern überreicht. Innungsmeister-Stellvertreter Leo Bonigl überbrachte den Blumengruß persönlich auch an die Mitarbeiterinnen des bischöflichen Sekretariats und Haushalts.

Hildegard Rumpler, Bischof DDr. Klaus Küng, Innungsmeister-Stv. Ing. Leo Bonigl, Maria Bichler, Sr. Oberin M. Katharina
 

St. Pölten, 08.09.2017 (dsp) Traditionell findet der Dirndlgwandsonntag am zweiten Sonntag im September statt. Die Volkskultur Niederösterreich ruft zum Tragen des regionalen "Gwands" am Sonntag, 10. September auf. Auch die Diözese St. Pölten unterstützt die Aktion.

Foto: Volkskultur Niederösterreich
 

St. Pölten, 09.01.2017 (dsp) Anlässlich der aktuellen Weihnachtsausstellung, bei der auch eine große Landschaftskrippe aus Ebensee gezeigt wird, veranstaltet das Diözesanmuseum am Samstag, 28. Jänner, eine sogenannte "Kripperlroas" in das oberösterreichische Ebensee.

St. Pöltner Diözesanmuseum lädt zur Kripperlroas nach Ebensee
 

St. Pölten, 30.12.2016 (dsp) Die Pfarren in der Diözese St. Pölten haben die Weihnachtskrippen schon wunderbar hergerichtet. Es ist bei vielen Menschen ein schöner Brauch, allerlei Kripperl der Kirchen zu besuchen: zu Fuß, per Auto und mancherorts tun sich auch Nachbarn zusammen und fahren per Pferdekutsche. Dabei vertrauen sie dem Jesus-Kind in der Krippe ihre Anliegen und Sorgen an und verweilen zum Gebet und zur Andacht.

Foto: Katrin, Julia, Stefan und Florian bewundern eine liebevoll gestaltete Krippe.
 

St. Pölten, 28.12.2016 (dsp) Mit Krippen und bildlichen Darstellungen werden die wichtigsten Themen der Weihnachtszeit im St. Pöltner Diözesanmuseum vorgestellt: von der Verkündigung über die Anbetung der Könige bis zur Darstellung des Herrn. Titel der Ausstellung, die bis 2. Februar zu besichtigen ist, lautet: „Von Verkündigung bis Lichtmess. Weihnachtliche Motive und Krippen im Diözesanmuseum St. Pölten“.

 

St. Pölten, 03.09.2016 (dsp) Traditioneller Weise findet der Dirndlgwandsonntag immer am zweiten Sonntag im September rund um den Festtag der heiligen Notburga, der Schutzpatronin für Mägde, Bauern und Dienstboten statt. Die katholischen und evangelischen Pfarren der Diözesen Wien und St. Pölten sowie auch immer mehr Gemeinden und Vereine feiern diesen Tag – heuer der 11. September - mit zahlreichen Begleitveranstaltungen.

 

St. Pölten, 17.03.2016 (dsp/KAP) Christen in aller Welt gedenken in der Karwoche und zu Ostern der Botschaft vom Kreuz und von der Auferstehung Jesu Christi. Ostern fasst das Fundament des christlichen Glaubens zusammen: So stellt das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung Christi den Höhepunkt des Kirchenjahres dar. Ostern ist damit das wichtigste und höchste Fest der Christenheit.

Osterkerze
 

St. Pölten, 24.12.2015 (dsp/KAP) Zu Weihnachten feiert die Kirche das Hochfest der Geburt Jesu Christi, von der die Bibel im "Weihnachtevangelium" im 2. Kapitel des Lukasevangeliums berichtet. Die zentrale Botschaft von Weihnachten ist die Menschwerdung Gottes: Gott offenbart sich im Kind in der Krippe, er wird Mensch in Jesus Christus. Dieses Geschehen kommt in der Bezeichnung "Weihnacht" zum Ausdruck, das soviel heißt wie heilige und geweihte Nacht.

Krippe mit Jesuskind
 

Winklarn-St. Pölten, 03.04.2015 (dsp) In den meisten Pfarren Niederösterreichs sind am Karfreitag und Karsamtag wieder die Ratschenkinder unterwegs. Vielerorts wird diese Tradition wieder aufgenommen. Meist sind es Ministranten, Jungscharkinder oder Kinder des Ortes organisieren es in Absprache mit der Pfarre. Im Schnitt gehen 15-20 Kinder pro Pfarre. Beim Ratschen ziehen Kinder und Jugendliche durch die Straßen der Dörfer und Ortsteile, um die Gläubigen mit unterschiedlichen Sprüchen an die Gebetszeiten und Andachten zu erinnern.

Seiten

Subscribe to RSS - Brauchtum