Schöpfungszeit
Weinstöcke
Pilgergruppe
 
 

Arbeit

 

Gmünd, 22.06.2017 (dsp) In einem gemeinsamen Pressegespräch in Gmünd bekräftigten Vertreter der Waldviertler Betriebsseelsorge und des Gewerkschaftsbundes ihre Überzeugung, dass Sparen und Kürzungen im Sozialbereich arm mache. Papst Leo-Preisträger und Betriebsseelsorger Karl Immervoll meint: „Keine andere Erzählung kommt in den Evangelien so oft vor wie die der Brotvermehrung. Alles kommt auf den Tisch, jede/r nimmt sich, was sie/er braucht – und trotzdem bleibt noch genug übrig.“

 

Zwettl, 23.5.2017 (dsp/KAP) Mehr Möglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, an der Arbeitswelt teilzunehmen, hat der St. Pöltner Caritasdirektor Hannes Ziselsberger eingemahnt. Der Übergang zwischen Caritas-Werkstatt und Arbeit in Firmen müsse flexibler gestaltet werden, so Ziselsberger bei einem Festakt zum 40-Jahr-Jubiläum der Caritas-Werkstatt Zwettl: "Wir brauchen unterschiedliche Angebote zwischen Sozialhilfe und bezahlter Arbeit für Menschen mit Behinderungen, etwa stundenweise Erwerbsarbeitsmöglichkeiten in Wirtschaftsbetrieben."

Sie arbeiten seit 40 Jahren in der Caritas Werkstatt Zwettl: Elfriede Rametsteiner und Regina Prinz. Es gratulierten Landesrätin Barbara Schwarz, Caritas Direktor Hannes Ziselsberger und Werkstattleiter Franz Trappl. Foto: Caritas/Lahmer
 

Amstetten, 29.04.2017 (dsp) Anlässlich des „Tages der Arbeit“ gab es in Amstetten ein hochkarätiges Podiumsgespräch zwischen Wirtschafts-, Politik-, Caritas- und Kirchenvertretern sowie Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen zum Thema „Gute Arbeit für alle“. Dabei wurden auch Geschichten aus der Praxis beeinträchtigter Menschen erzählt.

Diskussion anlässlich des "Tages der Arbeitslosen" in Amstetten
 

St. Pölten, 30.04.2017 (dsp) Hermann Kremslehner folgt auf Christian Ebner als Schulamts-Referent. Bei einem Festakt würdigte der diözesane Schulamtsleiter Bischofsvikar Karl Schrittwieser die beiden.

Foto: Schulamtsleiter Bischofsvikar Karl Schrittwieser, Hermann Kremslehner, Christian Ebner
 

Unter dem Titel "Arbeit fair teilen - 30 Stunden sind genug!" hat die "Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung Österreich" (KABÖ) eine visionäre Antwort auf jüngste Forderungen zur Flexibilisierung der Arbeitszeit gegeben.

 
 

Lilienfeld-Amstetten, 21.04.2017 (dsp) Kirchliche Institutionen erinnern im Rahmen des „Tages der Arbeitslosen“ am 30. April und des "Tages der Arbeit" am 1. Mai an das Los von Menschen ohne Job. Am 28. April gibt es dazu eine hochkarätige Diskussion in Amstetten, am 29. April lädt die Betriebsseelsorge zur traditionellen Bergmesse nach Lilienfeld.

Foto: Stock
 

St. Pölten, 06.04.2017 (dsp) Traditionell erinnert die Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung (KAB) der Diözese St. Pölten mit ihren Karfreitagsplakaten wieder an den Tod und die Auferstehung Christi. Auf den Plakaten - von denen tausende an Betriebe und Pfarren verschickt wurden - wird eingeladen, zur Todesstunde Jesu am Freitag um 15 Uhr eine Gedenkminute einzuhalten.

Foto: Erwin Burghofer, Diözesansekretär der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung, und Martina Bzoch von der Betriebsseelsorge
 

Gars, 05.04.2017 (dsp) Bei der Diözesankonferenz in Gars wurde die Leitung der Katholischen Arbeitnehmer/innen-Bewegung (KAB) in ihrer Funktion für die kommenden vier Jahre wiedergewählt. Damit sind Josef Riegler als Diözesanvorsitzender sowie Ulrike Immervoll und Christine Weninger als Vorsitzende-Stellvertreterinnen bestätigt.

Neue und alte KAB-Leitung
 

St. Pölten, 03.02.2017 (dsp) Was bewegt Menschen als Seelsorger, Pastoralassistent/in, Priester, Caritas-Mitarbeiter/in, Ordensfrau oder –mann, Sozialarbeiter/in oder Jugendleiter/in zu arbeiten? Wie Fachleute aus dem geistlichen und kirchlichen Bereich Talente nutzen und Bewegung in Kirche und Gesellschaft bringen, konnten 120 Schülerinnen und Schüler beim TheoTag im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt in Erfahrung bringen. Kirchliche Führungskräfte und Persönlichkeiten standen als Gesprächspartner zur Verfügung: von Weihbischof Anton Leichtfried über Bereich Jugend-Leiter Ulrich Schilling und Bildungshaus-Leiterin Lucia Deinhofer bis hin zu Caritas-Vertretern und Journalistin Sonja Planitzer.

 

St. Pölten, 01.02.2017 (dsp) Die Schule gegen einen Arbeitsplatz in einem Betrieb tauschen und damit Kinder in Not unterstützen: 46 Jugendliche nahmen in der Diözese St. Pölten am youngHeroes Day der youngCaritas teil und arbeiteten in 24 verschiedenen Betrieben mit. Der Lohn dafür war nicht nur die persönliche Erfahrung am Arbeitsplatz, sondern auch die Spende, die die Unternehmen als Gegenleistung an ein Caritas Kinderprojekt weiterleiten.

YoungCaritas: Schüler arbeiteten in Betrieben und helfen damit Kindern in Not

Seiten

Subscribe to RSS - Arbeit