Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Jahrestagung des Familienverbandes St. Pölten

Die Pensionsreform und die Neuwahl des Vorstandes waren die zentralen Themen bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Katholischen Familienverbandes der Diözese St. Pölten am 22. Oktober in St. Leonhard/Forst. Familienbischof DDr. Klaus Küng feierte mit den Anwesenden abschließend die heilige Messe. Über Details des neuen Pensionsharmonisierungsgesetzes informierte Sektionschef Dr. Walter Pöltner vom Bundesministerium für Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz. In seinen Ausführungen hob er hervor, dass das seit 1. Jänner in Kraft seiende Gesetz für viele Verbesserungen, für manche aber auch Nachteile mit sich bringe. Insgesamt sei es aber gerechter, da es sich nach Beitragszeiten und effektiver Beitragshöhe orientiere und so auch für alle durchschaubarer sei.


In einer einstimmig beschlossenen Resolution hat sich der Familienverband der Diözese St. Pölten dennoch für eine bessere Berücksichtigung der Familien beim Pensionssystem ausgesprochen. Man müsse berücksichtigen, so die anwesenden Mitglieder des Verbandes, dass Personen mit Kindern bereits heute in die kommende Generation investieren, andererseits aber aufgrund dieser Ausgaben weniger Geld für die eigene private Pensionsvorsorge zu Verfügung haben. Der Verband fordert daher, dass der Pensionsbeitrag in der Pflichtversicherung von der Anzahl der Kinder abhängig gemacht und eine höhere staatliche Prämie gewährt werde.


Messe mit Familienbischof DDr. Klaus Küng


Den Abschluss der diesjährigen Jahreshauptversammlung bildete eine Messe in der Kirche von St. Leonhard mit Familienbischof DDr. Klaus Küng. Der Bischof bedankte sich für die Wirksamkeit des Familienverbandes, der für die Familien immer wieder die Stimme erhebe und die den Familien gebührenden Rechte und Rahmenbedingungen einfordere. Denn der Beitrag, den die Familien für die Gesellschaft leisten, sei äußerst wichtig. Sie sei ja auch die Keimzelle der Gesellschaft. Der Bischof erklärte, dass überall dort, wo der Glaube an Gott lebendig, die Liebe entwickelt und Hoffnung vorhanden sei, auch die Bindung der Menschen in der Ehe bejaht und der weg zur Treue gefunden werde. Die Familie sei auch grundlegend, um Glauben, Hoffnung und Liebe zu erfahren, wies er hin. Die Anwesenden rief der Bischof auf, diese Wurzeln zu pflegen und nach Wegen zu suchen, den Glauben in den Familien zu leben.


Neuwahl des Vorstands


Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch der Vorstand für die kommende Funktionsperiode gewählt. Vorsitzender bleibt OStR Dr. Josef Grubner aus Markresdorf. Zu seinen Stellvertretern wurden Anna Kothmiller aus Gerersdorf und DI Dr. Feninger aus Markersdorf gewählt. Weiters im Präsidium sind Rosa Eder aus St. Pölten als Schriftführerin, Franziska Schaberger aus Hafnerbach als Kassierin und HR Mag. Heinrich Weinberger aus Pottenbrunn als Kassier Stellvertreter.
In den Vorstand wurden gewählt Michaela Joksch aus St. Andrä-Wördern, Helga Liedlbauer aus Böheimkirchen, LAbg. Dr. Martin Michalitsch aus Eichgraben, Heide Maria Ramskogler aus Biberbach, Mag. Petra Riediger-Ettlinger aus St. Pölten, Maria Schadenhofer aus St. Peter/Au und Major Mag. Herbert Walzer aus Krems.