Erntekrone
Weinstöcke mit Trauben
Pilgergruppe im Herbst
 
 

Internationale Liturgiewerkstatt mit Blinden

Die niederösterreichische Stifte und Klöster waren mit ihren Messweinen bei der diesjährigen Liturgiewerkstatt des Deutschen Kath. Blindenwerks im internationalen Blindenzentrum in Landschlacht am Bodensee vertreten. Ihre Produkte konnten bei den Teilnehmern bei der Verkostung durch besondere Qualität auch „punkten“. Die zehnte Werkwoche war diesmal dem Thema „Liturgische Kleidung – sakrale Gefäße und Geräte – würdevolle Räume“ gewidmet. Liturgiefachmann Dr. Bernhard Höffner aus Trier erklärte Symbolik, Entwicklung und Gestaltung von Paramenten, Geräten und Kirchenräumen. Diese auch angreifen und für sich „entdecken“ zu können, war für die blinden und sehbehinderten Teilnehmer besonders spannend. „So also ist unser Pfarrer angezogen!“ war nicht selten zu hören.

Papst-Messgewand aus Wien
Als das Messkleid, das Papst Benedikt XVI. im Vorjahr bei der Messfeier im Wiener Stephansdom im Jahr 2007 getragen hatte, präsentiert wurde, war die Überraschung besonders groß. Die moderne Kasel aus grüner Seide, reich besetzt mit Flussperlen und in Farbe und Form unterschiedlichen Bernsteinen hatte der Co-Referent der Tagung, Heinz Kellner vom Blindenapostolat Österreich, vom Sakristeidirektor des Wiener Stephansdomes anvertraut bekommen – freilich mit der Feststellung, dass dies nur eine absolute Ausnahme für diese Veranstaltung darstelle.

Exkurse und ökumenische Praxis
Eindrucksvoll erlebten die Kursteilnehmer bei einer Exkursion auch die Kirchen verschiedener Konfessionen – darunter die „paritätische“ Kirche in Güttingen, die von Katholiken und Reformieren gleichzeitig benützt wird – die Mitfeier der Vesper bei den Kapuzinerinnen in Altstätten und den Besuch einer Holzschnitzer-Werkstätte, in der Statuen und kirchliche Einrichtungsgegenstände hergestellt werden.

Vielfältiges positives Echo
Gerlinde Gregori, als Bildungsreferentin des Deutschen Katholischen Blindenwerks Organisatorin der „Liturgiewerkstatt“, ist mit der Kreativität der Teilnehmer und den vielen positiven Eindrücken sehr zufrieden: „Auch solche Experimente wie unsere Liturgiewerkstatt sind Ausdruck des Glaubens.“ Und Liturgieexperte Dr. Bernhard Höffner, der die Veranstaltung schon das zehnte Mal gestaltete, versicherte: „Ich habe wieder viel vom Erleben der Sehbehinderten dazugelernt. Und ich gebe diese Eindrücke immer an meine Studenten weiter.“

Links
Blindenzentrum Landschlacht
Blindenapostolat Österreich
Deitsches Katholisches Blindenwerk