Osterfeuer
Auferstehung Christi
Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Familien
 
 

"Ihr seid gerufen und ihr seid gesandt!"

"Die Firmung drückt aus: Christus geht mit dir mit. Du gehörst ganz zu ihm und er zu dir. Du wirst als Christ gebraucht und hinaus gesandt und das soll man schon merken" - bei der Soldfatenfirmung am 17. November in der Pfarrkirche Gerersdorf wandte sich Propst Maximilian Fürnsinn mit eindringlichen Worten an die 20 Firmlinge aus den Militärpfarren Niederösterreichs. Fürnsinn wies in seiner Ansprache auf die Bedeutung der Symbole bei der Firmspendung hin: Bewusst werde der Vorname des Firmlings genannt: "Das drückt aus, du bist gemeint, deine Berufung". Nach dem Kreuzzeichen mit Chrisam und der Handauflegung - "ein Zeichen, dass da einer von mir Besitz ergreift" - komme gerade bei einer Soldatenfirmung dem Friedensgruß besondere Bedeutung zu: "Ich denke, dass es für euch viel mehr um einen Friedensdienst geht. Es geht nicht darum, den Krieg im Kopf zu haben, sondern den Frieden. Den zu verteidigen ist schwer genug", so Fürnsinn.


17 Rekruten, eine Rekrutin, ein Berufssoldat und die Tochter des Stabschefs im NÖ Militärkommando hatten um die Firmung gebeten. Vorangegangen waren der Feier in der Pfarrkirche Gerersdorf drei Tage Intensivseminar in der Kopalkaserne Spratzern. Militärsuperior Alfred Weinlich, Militärdekan Erich Hitz und Pfarradjunkt Herbert Kraushofer zeichneten verantwortlich für die Firmvorbereitung.


Die katholische Militärseelsorge in NÖ mit ihren fünf Pfarren bietet jährlich den im Bundesland eingerückten Soldaten die Möglichkeit zur Firmung an. Die Militärseelsorge steht auch den Familienangehörigen der Soldaten offen.


Katholische Militärseelsorge