GlaubensFEST in Neuhofen/Ybbs
Ministranten-Sommerlager Pfarre Dorfstetten
Wallfahrt mit der ganzen Familie
 
 

Gesundheit, Kontakte, Lebenszufriedenheit

Gesundheit, menschliche Kontakte und Lebenszufriedenheit seien die drei wesentlichen Aspekte, die Menschen heute im Alter brauchen. Dies erklärte der Sozialforscher Dr. Rudolf Bretschneider vor Vertretern der Vereinigung Christlicher Unternehmer (VCU) am Ende Jänner im neuen Forum der Niederösterreichischen Versicherung im Regierungsviertel in St. Pölten. Zum Thema "Wir werden älter, macht uns das Probleme?" meinte Bretschneider, dass ältere Menschen früher von der Gesellschaft eher negativ gesehen wurden. Man sprach von einer "Überalterung" oder einer "ergrauenden Gesellschaft". Heute ist diese Personengruppe bereits als bedeutender Faktor - auch in wirtschaftlicher Hinsicht - anerkannt.

Der Anteil alter Menschen ist in vielen Gesellschaften der Erde sei im Steigen begriffen. In Österreich werden in 20 Jahren 2,5 Millionen Menschen über 60 Jahre als sein. Ein Drittel der Gesamtbevölkerung wird in "Pension" sein. 1950 war es gerade die Hälfte davon, etwa 15 Prozent. Der Grund liege in der steigenden Lebenserwartung in dieser Lebensphase, die von knapp sieben Jahren auf 17 bis 21 sprunghaft angestiegen sei. Viele zeichnet eine erhöhte Mobilität aus, denn sie empfinden sich subjektiv um etwa 15 Jahre jünger als sie sind, sagte der Experte. Viele entdecken dabei ihre "späte Freiheit" und versuchen zu leben, was ihnen im beruflichen Alltag bisher nicht möglich war.

Dies alles, so Bretschneider, führt auch zu gewaltigen Herausforderungen. So habe sich die Wohnsituation noch keineswegs auf die Bedürfnisse älterer Menschen eingestellt, etwa in der Gestaltung von leicht erreichbaren und nutzbaren Dusch- und Waschräumen, von Küchen und stufenlosen Zugängen zu Wohnungen und Zimmern ohne Stolperschwellen bis hin zu einer "leichten Erreichbarkeit von Steckdosen, ohne sich bücken zu müssen", so Bretschneider.
Die einst drohende Vereinsamung älterer Menschen werde heute durch Fernsehen, Handys, und Internet wettgemacht, meinte der Sozialforscher und wies hin, dass sich zunehmend ältere Menschen dieser Techniken bereits bedienen.