P. Clemens Hainzl OSB und Ministranten mit Adventkranz
Krippenausstellung im Diözesanmuseum
Adventmarkt
 
 

Gemeinsam planen, gemeinsam bewerben

"Es ist nichts ungewöhnliches, wenn Personen aus anderen Pfarren zu unseren Veranstaltungen kommen", resümiert Mag. Peter Haslwanter vom Kath. Bildungswerk St. Pölten und ehrenamtlicher Leiter des Bildungswerkes Purgstall über seine neue Initiative: Seit zwei Jahren planen und bewerben die Bildungswerke Gaming, Oberndorf, Purgstall, Scheibbs, Steinakirchen und Wieselburg ihre Veranstaltungen gemeinsam. Am 11. März gibt es in Wieselburg eine Veranstaltung über "Wellness für die Seele", am 13. März über Kindergottesdienste in Oberndorf, am 25. März einen Vortrag in Gaming über den Naturgarten und am 27. März im Pfarrsaal Purgstall eine Informationsveranstaltung über die neue Mittelschule. Dies alles erfährt man über den "regionalen Bildungskalender" auf den Plakaten und Handzetteln des Katholischen Bildungswerkes der sechs Pfarren Gaming, Oberndorf, Purgstall, Scheibbs, Steinakirchen und Wieselburg. Gemeinsam geplant und gemeinsam beworben - das ist das Motto dieser neuen Zusammenarbeit, die bereits Früchte trägt, wie Bildungswerk-Mitarbeiter Peter Halswanter berichtet.

"Zweimal im Jahr gibt es eine Koordinierungssitzung, damit in der Region nichts doppelt läuft", erzählt er. Jedes der Bildungswerke informiert bei dieser Sitzung, welche Veranstaltungen geplant sind. Wenn in einer Pfarre etwa ein Trauerseminar angeboten wird oder ein Bibelkurs, dann gibt es dieses Angebot in den anderen Pfarren nicht, sondern wird mitbeworben. "Damit vermeiden wir Doppelgleisigkeit und doppelten Aufwand", unterstreicht Haslwanter und ergänzt: "Auch die Auslastung der Veranstaltungen ist dadurch besser". Jedes Bildungswerk bleibt dabei weitgehend eigenständig. "Nur die Werbung machen wir gemeinsam", erzählt der Initiator dieser Idee. Da mehrere Veranstaltungen in mehreren Pfarren mit einem einzigen Plakat beworben werden, werde auch die Plakatflut eingedämmt, weist er hin.
Manchmal gibt es auch gemeinsam geplante Veranstaltungen, wie etwa im vergangenen Jahr der Vortrag von Wunibald Müller oder das Theaterstück "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric-Emmanuel Schmitt. "Dabei hatten wir besonders viele Besucher aus den Pfarren", erinnert er sich "und der Vortragssaal war wirklich voll".

Insgesamt kann nun jedes der Bildungswerke mit einem leichten, aber steten Zuwachs an Besuchern rechnen, erklärt Haslwanter. In allen Pfarren der Region werden die Veranstaltungen selbstverständlich mitgeworben und es sind vor allem jüngere Personen, die diese Angebote in den Nachbarpfarren zunehmend nutzen. Dass sich die regionale Zusammenarbeit über zwei Dekanate erstreckt, stellt für die Bildungswerkleiter kein Problem dar.