72 Stunden ohne Kompromiss
Weingarten
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Es ist der gleiche Christus - damals wie heute

Auf die zentrale Weihnachtsbotschaft, wie sie einst die Engel den Hirten auf dem Feld verkündet haben, wies sagte Bischof DDr. Klaus Küng bei seiner Radioansprache am Heiligen Abend in Radio Niederösterreich hin. Die Engel sagten: "Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; Es ist der Messias, der Herr." Dies sei der gleiche Christus, der auch heute durch die Kirche verkündet werde, betonte der Bischof.
Ansprache im WortlautManche haben heute Angst vor dem Weihnachtsfest, da sie das Alleinsein fürchten, sagte der Bischof in seinen Ausführungen. Wer aber auf die Krippe schaue und nachdenke, was die Kirche eigentlich ist und sein soll, könne entdecken, dass er nicht alleine sei. Für eine wahre Weihnachtsfreude müsse der Mensch aber auch bereit sein, Christus selbst aufzunehmen.


Zu Weihnachten sei es üblich, sich zu beschenken, wies der Bischof hin. Statt dem Materiellen, das heute oft im Vordergrund stehe, solle man vielmehr das Gebot Christi im Herzen tragen, einander lieben, wie Jesus die Seinen geliebt habe und diese Liebe einander zeigen. Es hänge auch von jedem selbst ab, ob Weihnachtsfreude aufkomme, sagte der Bischof. Jedes Mal, wenn Menschen einander verzeihen, Verständnis füreinander haben, einander helfen oder versuchen ehrlich zu leben, sei Weihnachten, unterstrich er.


Den Hörerinnen und Hörern wünschte der Bischof ein Weihnachtsfest, das neuen Mut und neue Hoffnung vermittle, damit Weihnachten für alle auch ein gnadenreiches Fest werde.


Ansprache im Wortlaut