Magna Mater Austriae
Lange Nacht der Kirchen 2019
Osterfeuer
Auferstehung Christi
Lange Nacht der Kirchen Dom
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
 
 

24. Mai 2019: LANGE NACHT DER KIRCHEN mit reichem Programm

Fotos: Diözese Sankt Pölten

Sankt Pölten, 08.05.2019 (dsp) „73 Kirchen der Diözese St. Pölten – und damit 30 Prozent mehr als im letzten Jahr - beteiligen sich mit ungefähr 300 Veranstaltungen an der LANGEN NACHT DER KIRCHEN am 24. Mai“, berichtet Michael Scholz, Diözesankoordinator der LANGEN NACHT. Das Programm besteht aus gut 300 einzelnen Veranstaltungen, ist abwechslungsreich und vielfältig gestaltet: Von der „Kirche der Sinne“, über eine „Silent Gehsteigdisco“ bis hin zu Kulinarik und Gesprächen. Im Bundesland Niederösterreich (Diözese St. Pölten und NÖ-Anteil Erzdiözese Wien) beteiligen sich insgesamt 113 Kirchen mit 500 Programmpunkten. Die Besonderheit der LANGEN NACHT DER KIRCHEN ist und bleibt die Konzentration auf einen Abend, an dem Kirche in ihrer Vielfalt kennengelernt werden kann. Besondere Orte wie Kirchtürme, Dachböden, Gruften, Unterkirchen, verborgene Räume wie auch musikalisch reiches Programm hin zu Kinderprogramm geben zahlreiche Einblicke in den Reichtum kirchlichen Lebens.

Sehnsucht nach Mehr: Christsein erleben

Diözesanbischof Alois Schwarz, der heuer erstmals die bischöfliche Kapelle öffnet, sprach davon, dass „Menschen Sehnsucht haben nach Sinn, nach Geborgenheit, nach Gemeinschaft. Es ist schön, wenn viele - oft nach langer Zeit wieder - einen Schritt hinein in die Kirchen machen, denn die Menschen sollen spüren, dass der Glaube ihnen in ihrem Leben hilft.“ Er freue sich über seine erste LANGE NACHT DER KIRCHEN in der Diözese Sankt Pölten und werde selbst an Programmpunkten teilnehmen. Getreu dem diesjährigen Leitspruch „Das Lied wird für euch sein wie nachts, wenn man sich fürs Fest heiligt.“ Die zweite Hälfte des Verses laute „und die Freude des Herzens, wie wenn man unter Flötenspiel einhergeht, um auf den Berg des Herrn zu kommen“, führte Bischof Schwarz aus. Deshalb sei Musik ein besonderer Schwerpunkt in diesem Jahr, so Schwarz.

„Gebet, Musik und Begegnung“, so Superintendent Lars Müller Marienburg, „macht das evangelische Christsein aus“, der Schwerpunkt der Angebote in evangelischen Gemeinden werde deshalb genau darin liegen. Viele ökumenische Angebote gäbe es seitens der katholischen wie auch der evangelischen Gemeinden. „Die LANGE NACHT DER KIRCHEN ist für uns Evangelische eine gute Möglichkeit, uns zu zeigen“, so Müller Marienburg und – die in Niederösterreich oft am „am Rande der Städte und Gemeinden liegenden“ - evangelischen Kirchengebäude mehr in den Blick zu bekommen.

Sponsorenvertreter: Kunst und Kultur fördern

Sponsorenvertreter Direktionsrat Peter Lafite von der Sparkasse Niederösterreich-West betonte die langjährige Partnerschaft. „Wir als Sparkasse leisten sehr gerne einen Beitrag. Kunst und Kultur sind ein wichtiger Bestandteil unserer Betriebsphilosophie.“ Der Slogan der Sparkassen laute bewusst „in jeder Beziehung zählen die Menschen“. Im Namen der Sparkasse bedanke er sich bei allen Menschen, die mithelfen, die Lange Nacht der Kirchen für viele Menschen zu einem Erlebnis der besonderen Art zu machen.

Die Verbundenheit mit der Diözese, mit Stiften und Klöstern hob auch Landesdirektor Wolfgang Lehner von der Wiener Städtischen Versicherung in seiner schriftlichen Grußbotschaft hervor. Die Wiener Städtische ist ein wichtiger Sponsor der LANGEN NACHT DER KIRCHEN. Diözesankoordinator Michael Scholz bot zum Abschluss noch Zahlen, Daten und Fakten rund um die LANGE NACHT DER KIRCHEN und lud ein, an diesem Abend auch die Kirchen der Nachbarschaft kennenzulernen.

Für mehr Fotos bitte die Bildergalerie öffnen, indem Sie auf das Foto oben beim Artikel klicken.