Bischof Alois Schwarz und Bischof Klaus Küng
Berufungswallfahrt Maria Taferl
Caritas Haussammlung
 
 

Wie Pfarrgemeinden wieder wachsen und mehr Früchte bringen

LIVT-Erlebnistag

Wien-St. Pölten, 14.05.2018 (dsp) 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - überwiegend Pfarrgemeinderäte - aus 14 Pfarren und allen Regionen unserer Diözese nahmen am „LIVT-Erlebnistag – Gemeinde vitalisieren“ in Wien-Breitenfurt teil. Mit den insgesamt über 70 Teilnehmer/innen verband sie das Interesse an der Frage, welche Wege die Pfarrgemeinden in Zukunft einschlagen können, um vor Ort als Kirche zu wachsen und mehr Früchte zu bringen. „LIVT“ steht für: Leben – Inspirieren – Vitalisieren – Transformieren.

Impulse dazu gaben die Autoren des Bestsellers „REBUILT. Die Geschichte einer katholischen Pfarre: Gläubige aufrütteln – Verlorene erreichen – Kirche eine Bedeutung geben“ Pfarrer Michael White und Pastoralreferent Tom Corcoran. Ihnen gelinge es immer wieder, Glaube und Planung, Vision und Strategie, Charismatik und Systematik fruchtbar zu verbinden, so Peter Haslwanter vom Bereich Pfarre der Diözese St. Pölten.Sie erzählten anschaulich von ihrem Lernweg von einer Durchnittspfarre zu einer vitalen Pfarre, die immer noch wächst und Menschen anzieht.

Hauptpunkte dabei waren das Lernen von anderen, die erfolgreich sind und die Entwicklung Vision und einer Strategie: Konzentration auf jene Menschen, die nicht zur Pfarre gehören, auf den Sonntag als Mitte des Gemeindelebens und das Ziel, Menschen zur Jüngerschaft in der Schule Jesu zu führen. Die vier Workshops am Nachmittag boten die Gelegenheit zur Vertiefung: „Prinzipien von Fruchtbarkeit“ – Was müssen wir tun und was können wir lassen?, „Jede/r hat Potential“ – Wie wird aus zusammengewürfelten Menschen ein Team?, „Musik als Schlüsselfaktor“ – Was macht Musik zu einem pastoralen Königsweg? Und „Mehr Früchte (Joh 15,2): Wie führen die neuen LIVT-Programme zu mehr Früchten? An diesem Erlebnistag wurde der Blick auf positiven Entwicklungen gelegt, wie es heute gelingen kann eine lebendige, gesunde Gemeinde aufzubauen.

„Die Impulse, die Workshops und der Austausch untereinander machten den Teilnehmer/nnen Mut, die Fragen und Anregungen in die eigenen Pfarrgemeinden zu tragen und dort nach Verbündeten für Veränderungen, für neue Wege im Gemeindeleben vor Ort zu suchen“, berichtet Haslwanter. Im Alleingang gehe nichts, es brauche starke Teams und eine Leitung, die mitgeht und mitzieht auf dem Weg der Vitalisierung des Pfarrgemeinde. Es gebe bewährte Wachstumsprinzipien, inspirierende Beispiele und viele Werkzeuge, die man sich aneignen könne auf dem Weg des Veränderungsprozesses. Sich gezielt Unterstützung von außen durch Expert/innen zu holen, sei eine wichtige Empfehlung. Diese Investition lohne sich in jedem Fall. Aus den Rückmeldungen lasse sich schließen, dass die Teilnehmer/innen durchwegs zufrieden mit dem Ertrag des Tages waren und dass sie in ihrer persönlichen Motivation sehr bestärkt worden sind (Siehe Rückmeldungen unten).

Die St. Pöltner Gruppe wurde von Peter Haslwanter (Referent für die Pfarrgemeinderäte) und von Johann Ströbitzer (Regionalbegleitung Ost) begleitet:

Einige Rückmeldungen von den TeilnehmerInnen (Diözese St. Pölten):

Was hat mich motiviert am Erlebnistag teilzunehmen?
Rückgang der Kirchenbesucher in der Pfarre vor allem immer weniger Jugendliche unter den Kirchgängern
Meine Funktion als Pastoralrat (Susanne Ullrich, Rastbach-Gföhl)
Lektüre von REBUILT und diözesanes Angebot zur Teilnahme
Wieder andere Meinungen und Sichtweisen hören
Die Autoren des Buches REBUILT kennen lernen (2x)
Austausch mit anderen Pfarrgemeinderäten
Ich habe letztes Jahr in Salzburg teilgenommen und wollte die Begeisterung auffrischen (Bruno und Maria Ertl, Mauer-Öhling)
Die Ankündigung im PGR-Newsletter und die Themen
Die Wichtigkeit, den Glauben zusammen mit anderen zu leben
Das Bedürfnis Menschen zu Gott, zur Liebe zu bewegen
Das Bedürfnis, die Liturgie für die Menschen wieder ansprechbar zu machen

Was hat mich angesprochen?
Ideen für neue Wege, habe Bestärkung bekommen
„Keiner kann alles und niemand kann nichts.“ Als Grundsatz
Umkehr beginnt im eigenen Herzen
Fasten und beten für Wandel/Veränderung in der Pfarre
Wie kann ich unsere Pfarre vitalisieren, Menschen ansprechen und motivieren?!
Die große Motivation der Vortragenden
Die Aussicht, von erprobten Werkzeugen zu lernen, andere ins Boot zu holen bei der aktiven Arbeit in der Pfarre, die mit Herz dabei sind! (Christa Werilly, Königstetten)
Die musikalische Gestaltung der Messe, die Offenheit des Pfarrers
Viele Anregungen für die Pfarre: noch mehr auf die Außenstehenden zu schauen und viele MitchristInnen einzubeziehen in Teams
Die Willkommenskultur bei den Gottesdiensten, die einladende Gastfreundschaft
Die Frage „Warum sind wir als Kirche/Pfarre da?“ als Grundfrage, die wir uns laufend stellen sollten

Was nehme ich mit für Familie, Pfarrgemeinde, Beruf ...?
Veränderung beginnt bei mir selbst!
Die Kraft Gottes wirkt hier und jetzt in mir, ich bin Werkzeug Gottes
Wir stehen mit herausfordernden Situationen nicht alleine da, Anstösse und neue Gedanken und Ideen (St. Koloman-Melk)
Jüngerin seinund andere zur Jüngerschaft animieren/motivieren
Das Leitungsteam der Pfarre ermutien für Veränderung
Organisten kontaktieren für Qualität im Gottesdienst
Viele Ideen, die jetzt umgesetzt werden möchten
Weniger ist oft mehr! Wieder mehr auf Inhalte und Beziehungen achten als darauf
Immer mehr Aktivitäten zu organisieren, die teilweise nicht mehr interessieren; nicht abarbeiten sondern vertiefen! (Christa Werilly, Königstetten)
Trotz vieler Probleme mit Freude und Vertrauen auf dem Weg weitergehen! (Ertl Bruno)
Im Prozess des Neuanfangs gibt es auch Verluste – keine Angst vor Kritik und event. Verlusten

Eine Rückmeldung zur gesamten Veranstaltung:
Der Veranstaltungsort (Pfarrsaal Breitenfeld im Keller) war leider nicht sehr einladend und hat auch nicht sehr motiviert. Der Workshop „Wie wird aus zusammengewürfelten Menschen ein Team?“ war leider kein Workshop sondern ein Vortrag bei dem die Frage nicht beantwortet wurde.

Bild: TeilnehmerInnen der Diözese St. Pölten mit Organisator Dr. Georg Plank (Pastoralinnovation Österreich) im Hintergrund mit grünem Schal