Dankgottesdienst zum Abschied von Bischof Küng
Lange Nacht der Museen im Diözesanmuseum
Erntedankfest
 
 

Viele Niederösterreicher bei der Maria Namen-Feier erwartet

Foto: Franz Josef Rupprecht / Kathbild

Wien, 31.08.2018 (dsp) Die Maria Namen-Feier im Wiener Stephansdom gilt als die größte, regelmäßig stattfindende religiöse Feier Österreichs. Dazu werden am Samstag, 8. September und am Sonntag, 9. September jeweils viele Gläubige aus der Diözese St. Pölten erwartet – etliche fahren mit dem Bus dorthin. Beginn ist jeweils um 15:00 Uhr.

In diesem Jahr lautet das Thema "Frieden retten". Das Glaubenszeugnis gibt heuer Prof. Heinz Nußbaumer, Jounalist, Herausgeber und langjähriger Kardinal Franz König-Begleiter. Im Zentrum stehen weiters das Rosenkranzgebet und die Eucharistiefeier. Am Samstag wird Erzbischof Franz Lackner der Hauptzelebrant sein, am Sonntag Kardinal  Christoph Schönborn. Am Sonntag gibt es im Anschluss an die Heilige Messe eine Prozession mit der Fatimastatue.

Die "Maria-Namen-Feier" findet seit 1958 jährlich statt. Sie wurde von Pater Petrus Pavlicek (1902-1982), für den derzeit das Seligsprechungsverfahren läuft, initiiert. Das Fest "Maria Namen" geht auf Papst Innozenz XI. (1676-89) zurück.

Getragen wird die Feier von der "Rosenkranz-Sühnekreuzzug-Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt" (RSK), die 1947 gegründet wurde. Heute umfasst sie weltweit rund 700.000 Mitglieder in mehr als 130 Ländern. Neben der Maria-Namen-Feier bietet die Gebetsgemeinschaft Exerzitien und Einkehrtage an, bei denen auch Fragen suchender und der Kirche fern stehender Menschen berücksichtigt werden.

Infos: www.rsk-ma.at
 
Foto: Franz Josef Rupprecht / Kathbild