Fronleichnamsprozession
Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
 
 

Stifte laden zur "Langen Nacht der Klostergärten"

Foto: Stift Zwettl

Altenburg-Seitenstetten-Zwettl, 15.07.2018 (dsp) Klöster und Stifte laden im Juli und August zu den "Langen Nächten der Klostergärten" ein. Insbesondere während den Vollmondnächten am 27. Juli und 26. August können Besucher die abendlichen Klostergärten im Mondschein erleben.

Im Stift Altenburg beginnt die "Lange Nacht der Klostergärten" um 18 Uhr mit einem Garten-Picknick. Im Anschluss führt Prior P. Michael Hüttl durch den Klostergarten und lädt zu einer Weinverkostung in die Orangerie des Stiftes. Im Stift Seitenstetten steht die Vollmondnacht am 27. Juli unter dem Motto "Carpe Noctem - Genieße die Nacht". Zwischen Sonnenuntergang und Mitternacht ist der Garten mit Kerzen und Feuerschalen, Fackeln und Windlichtern stimmungsvoll beleuchtet. Am Lagerfeuer erklingen Trommeln. Beginn ist um 18 Uhr bei einem romantischen Mondmenü.

Im Stift Zwettl beginnt die "Lange Nacht der Klostergärten" um 18 Uhr mit einer Vesper mit den Mönchen in der Stiftskirche. Im Anschluss steht eine Führung durch den Garten und ein Konzert im Kreuzgang auf dem Programm. Um 21:30 Uhr konzertiert Klaus Geitner aus München an der barocken Orgel von Johann Ignaz Egedacher in der Stiftskirche.

"Carpe Noctem – Genieße die Nacht." Unter diesem Motto wird am 27. Juli ab 19 Uhr im Historischen Hofgarten der Vollmond begrüßt – mit wohlklingender musikalischer Umrahmung. Um die Wartezeit auf Schwester Mond zu verkürzen, laden die örtlichen Gastronomen zu Sekt & Co. "Auch ein Picknick im nächtlichen Garten, kann den Abend unvergesslich machen. Zwischen Sonnenuntergang und Mitternacht wird der Garten mit Kerzen und Feuerschalen, Fackeln und Windlichtern stimmungsvoll beleuchtet sein", heißt es aus dem Sitft Seitenstetten. Am Lagerfeuer werden die Trommeln erklingen und im Kräutergarten liest die Märchenfee Geschichten über „Mondnächte und „Raunächte“.