November
Weingarten
Bischof Alois Schwarz im Radio NÖ Interview
 
 

Präsentation der Umbaupläne von Stift Dürnstein

Foto (Stift Dürnstein): Propst Maximilian Fürnsinn

Dürnstein, 05.11.2018 (dsp) Im Stift Dürnstein wurden im Rahmen eines Umbaufestes die Pläne zur Sanierung der Bausubstanz des Wahrzeichens der Wachau und Neugestaltung der Ausstellung präsentiert. Auf Einladung des Stiftes Herzogenburg als Eigentürmer, fanden sich zahlreiche Besucher ein, um sich aus erster Hand über das Projekt zu informieren.

Nach der offiziellen Begrüßung im Festsaal durch Propst Maximilian Fürnsinn gaben Dechant Petrus Stockinger als Ausstellungsverantwortlicher und DI Gerhard Abel vom Architekturbüro Planet Architects Einblicke in die baulichen und gestalterischen Maßnahmen. Über die Wintermonate wird die Ausstellungsfläche von derzeit 140 Quadratmeter auf die fast dreifache Größe erweitert und eine Ausstellung mit dem Thema „DAS GUTE-DAS SCHÖNE-DAS WAHRE“ geschaffen. Dabei werden Räumlichkeiten erschlossen, welche bis dato noch nicht der Öffentlichkeit zugänglich waren. Einer der Höhepunkt ist sicherlich die gotische Säulenhalle, welche neben einem interaktiven Modell der Stadt Dürnstein auch mit einem Lesepult mit Bibeln in verschiedenen Sprachen aufwarten wird.

„Stift Dürnstein soll ein Ort werden, welcher die Besucher einlädt, in die Geisteswelt des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes einzutauchen und sich berühren zu lassen“, so Dechant Petrus Stockinger. Der Einsatz von wenigen aber hochwertigen Kunstschätzen, wie der Dürnsteiner Monstranz, unterstreichen diesen Gedanken.

Nach dem Festgottesdienst in der Stiftskirche mit Propst Maximilian und Augustiner-Chorherren aus Herzogenburg spielte die Trachtenmusikkappelle Dürnstein zu einem Platzkonzert im barocken Innenhof auf. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und eine Bastelwerkstatt beschäftigte die jüngsten Besucher.

Das Fest fand bei einer detaillierten Einführung in das Ausstellungskonzept sein Ende. Dabei wurden auch Fragen der interessierten Besucher beantwortet und nochmals betont, dass es nicht Hauptziel ist mehr Besucher nach Dürnstein zu locken. Vielmehr soll das touristische Angebot der Stadt aufgewertet, die bestehenden Besucherströme besser verteilt und die Aufenthaltsdauer, somit Wertschöpfung, erhöht werden.

Am 5. November beginnen die Bauarbeiten und mit 1. Mai 2019 wird das Stift Dürnstein seine Pforten wieder für Besucher öffnen.

Foto (Stift Dürnstein): Propst Maximilian Fürnsinn